SV Sandhausen

Fußball Ex-Sandhausener hört mit 32 Jahren auf

Rurik Gislason sagt tschüss

Archivartikel

Reykjavik/Sandhausen.Der isländische WM-Star Rurik Gislason beendet mit nur 32 Jahren seine Fußballkarriere. Er habe vor einiger Zeit den Entschluss gefasst, die Fußballschuhe ins Regal zu stellen, sagte Gislason am Dienstagabend in einem Interview des isländischen Senders Stöd 2. Dass er die Schuhe irgendwann noch einmal hervorholen werde, schließe er nicht aus. Vor ihm lägen aber jetzt andere spannende Projekte, darunter eine Fernseh-Show in Deutschland, ein isländischer Film und Musik, wurde er von der Fußballplattform Fótbolti.net und der Nachrichten-Webseite „Vísir“ zitiert.

Während der Fußball-WM in Russland 2018 hatte der Isländer mit seinen langen blonden Haaren viel Aufmerksamkeit in den sozialen Netzwerken auf sich gezogen. Vor seiner Einwechslung in der Partie gegen Argentinien hatte er um die 30 000 Instagram-Follower – kurze Zeit später waren es bereits mehr als eine Million gewesen.

Gislason war 2015 aus Kopenhagen zum 1. FC Nürnberg gewechselt. Ein halbes Jahr vor der WM war er zum SV Sandhausen weitergezogen, wo er bis zu diesem Sommer in der Zweiten Bundesliga gekickt hatte. Sein am 30. Juni ausgelaufener Vertrag wurde dort nicht verlängert. Die Trennung erfolgte geräuschvoll. Der Nationalspieler (53 Einsätze, drei Tore) bezeichnete Trainer Uwe Koschinat als einen „verdorbenen Charakter“. „Wer eine Saison wie Rurik hinter sich hat, sollte besser in sich gehen, als auf diese Weise noch mal gegen seinen Ex-Verein nachzutreten“, entgegnete Sandhausens Sportlicher Leiter Mikayil Kabaca. Streit gab es auch um einen möglichen Gehaltsverzicht wegen der Corona-Pandemie. dpa/red

Zum Thema