SV Sandhausen

Fußball 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Heidenheim

Sandhausen zu harmlos

Sandhausen.Kurz vor dem Anpfiff wurden die Fahnenschwenker des SV Sandhausen vom Rasensprenger geduscht, gut eineinhalb Stunden später standen die Spieler des Gastgebers wie begossene Pudel auf dem Platz: Gerade hatten sie das baden-württembergische Derby der 2. Fußball-Bundesliga gegen den 1. FC Heidenheim mit 0:1 (0:1) verloren. Und das zurecht, weil ihnen trotz aller Bemühungen gegen stabil stehende Schwaben offensiv zu wenig einfiel. „Es war völlig unnötig, dieses Spiel zu verlieren“, ärgerte sich Kapitän Dennis Diekmeier.

Beide Trainer hatten sich für jeweils zwei Änderungen in ihrer Startformation und damit auch für eine etwas andere Grundordnung entschieden. Sandhausens Uwe Koschinat besetzte beide Flügel doppelt mit Türpitz (rechts) und Engels (links). Dafür blieben der etatmäßige Zehner Halimi und Taffertshofer auf der Bank. Der Heidenheimer Frank Schmidt stellte defensiver als zuletzt beim Remis gegen Dresden auf und brachte Föhrenbach und Griesbeck für Schnatterer und Kerschbaumer.

Heidenheim lässt nichts zu

Doch nur die Taktik der Gäste fruchtete: Während der SVS 90 Minuten zu harmlos blieb, war ausgerechnet Föhrenbach bei einem Konter der Wegbereiter für das goldene Tor, das Kleindienst schon in der 16. Minute erzielte. „Das war bitter. Das ist jetzt das dritte Mal, dass wir so ausgekontert werden“, sagte Diekmeier.

Diese frühe Führung spielte den Heidenheimern in die Karten. „Wir haben hinten alles richtig gut wegverteidigt“, resümierte Sebastian Griesbeck. Der erste Schuss aufs Tor von FCH-Schlussmann Müller datierte aus der 77. Minute, als Mario Engels eine gute Konterchance mit einem Schuss direkt auf den Keeper abschloss. „Mit ein bisschen Glück geht der rein“, trauerte der Sandhäuser der vergebenen Chance nach. Ansonsten blieben alle Angriffsbemühungen erfolglos, weil die Heidenheimer Abwehr immer noch ein Bein oder einen Fuß dazwischen brachte. Sandhausen fand einfach keine Lösung für den Heidenheimer Defensivknoten. ali