SV Sandhausen

Fußball Sandhausen erwartet Schlusslicht Dresden

SVS will bis zum Schluss Gas geben

Archivartikel

Sandhausen.Fußball-Zweitligist SV Sandhausen hat den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Mittelfeldspieler Emanuel Taffertshofer um ein weiteres Jahr verlängert. Die Vereinbarung mit dem 25-Jährigen laufe nun bis 30. Juni 2021, teilte der Verein am Freitag mit. Taffertshofer, dessen Einsatz gegen Schlusslicht Dynamo Dresden am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) wegen eines eingeklemmten Nervs fraglich ist, spielt seit Sommer 2018 für die Kurpfälzer. Zuletzt zählte er in acht von neun Partien zur Startelf des SVS.

„Ich bin sehr glücklich ein weiteres Jahr zur SVS-Familie zu gehören und mich gemeinsam mit der Mannschaft weiterentwickeln zu können. Ich freue mich auf die kommenden Aufgaben und darauf, den eingeschlagenen Weg mit der Mannschaft und dem Verein fortzuführen“, sagte Taffertshofer.

Vor Dynamo gewarnt

Nachdem der Tabellenelfte den Klassenverbleib ein weiteres Mal sicher hat, wollen sich Trainer Uwe Koschinat und seine Mannschaft gegen die stark abstiegsbedrohten Dresdner nicht dem Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung aussetzen. „Wir sind es unseren Mitbewerbern schuldig, dass wir bis zum letzten Spieltag Gas geben“, versprach Koschinat. Das gelte genauso für das Aufstiegsrennen, auf das sein Team auch noch Einfluss hat. Am letzten Spieltag spielen die Nordbadener beim aktuellen Tabellendritten Hamburger SV.

Der Trainer warnte vor Dynamo: „Wir sollten davon ausgehen, dass Dresden die allerletzte Chance mit aller Macht am Schopfe packen will. Wir wollen hingegen unsere Kontinuität in der Aufstellung beibehalten, um erst gar nicht irgendwo ein Türchen dafür zu öffnen, dass wir die Saison austrudeln lassen könnten.“

Der SVS-Coach will trotz der zuletzt hohen Belastung so wenige Änderungen wie möglich an seiner zuletzt zweimal in Folge aufgebotenen Formation vornehmen. „Wir wollen unsere Kontinuität in der Aufstellung weiter beibehalten, um erst gar nicht irgendwo ein Türchen dafür zu öffnen, dass wir die Saison austrudeln lassen könnten.“ Trotz des gesicherten Klassenerhalts machte er klar: „Es sind noch sechs Punkte zu vergeben, und wir wollen noch möglichst viele Zähler holen.“

Neben Taffertshofer könnte auch Innenverteidiger Aleksandr Zhirov ausfallen (Knieprobleme). Wegen seines Kreuzbandrisses wird auf jeden Fall Mittelfeldmann Markus Karl fehlen.