SV Waldhof

Fußball SV Waldhof steht heute Abnutzungskampf bevor

Balingen fühlt sich wohl als Außenseiter

Archivartikel

Mannheim.Auf der Schwäbischen Alb kultivieren sie gerne die Rolle des Außenseiters. „Da sind wir als Aufsteiger natürlich der krasse Underdog. Mannheim ist eine starke Mannschaft mit sehr guten Spielern“, stapelt Balingens Abwehrspieler Sascha Eisele vor dem heutigen Gastspiel bei Regionalliga-Spitzenreiter SV Waldhof (14 Uhr, Carl-Benz-Stadion) im „Schwarzwälder Boten“ tief.

SVW-Trainer Bernhard Trares hat diese Strategie natürlich durchschaut und sein Team intensiv auf den bisher sehr stabil auftretenden Neuling vorbereitet. „Nach der Videoanalyse unterschätzt diesen total schweren Gegner niemand mehr bei uns“, sagt der 53-Jährige. Die Ergebnisse geben Trares Recht: Balingen hat in dieser Saison bereits Vorjahresmeister 1. FC Saarbrücken geschlagen und in der vergangenen Woche gegen den TSV Steinbach ein 0:0 geholt.

Während sich die Zuschauer beim Waldhof-Familientag schon vor dem Anpfiff bei einem bunten Rahmenprogramm unterhalten können, steht dem Aufstiegskandidaten aus Mannheim ein echter Abnutzungskampf bevor. Wieder einmal. „Wenn alle unsere Spieler, die auf dem Feld stehen, an ihre Grenzen gehen und füreinander arbeiten, können wir vielleicht etwas Zählbares mitnehmen“, beschreibt TSG-Defensivmann Eisele, der in Mannheim verletzt fehlen wird, das Balinger Credo.

Mirko Schuster für Schultz

Ähnlich wie im letzten Heimspiel vor drei Wochen gegen Stadtallendorf (2:0) wird beim SVW also wieder Geduld gefragt sein, die lauf- und kampfstarken Schwaben müssen permanent bespielt werden, um dann im richtigen Moment zuzuschlagen. „Auch unsere drei oder vier Topchancen beim 0:0 gegen Stuttgart II mussten wir uns hart erarbeiten“, meint Trares. Mögliche Balinger Konter zu unterbinden gehört dabei auch klar ins Anforderungsprofil. In der Innenverteidigung ersetzt Mirko Schuster den gelb-gesperrten Michael Schultz.