SV Waldhof

3. Liga

Etwa 4000 Fans bei Saisonstart des SV Waldhof Mannheim erlaubt

Archivartikel

Mannheim.Der Saison-Auftakt des SV Waldhof Mannheim in der 3. Liga gegen Viktoria Köln (Montag, 19 Uhr, Carl-Benz-Stadion) könnte vor bis zu 4000 Zuschauern stattfinden. Dies gab der Verein nach einem intensiven Austausch mit der Stadt Mannheim und dem Gesundheitsamt am Freitag bekannt. Wie viele Zuschauer konkret zugelassen werden, sollen mit den abschließenden Berechnungen im Laufe des Samstags vorliegen. 

SVW-Geschäftsführer Markus Kompp sprach mit Blick auf die zurückliegenden Stunden gegenüber dieser Redaktion von einem ständigen "Auf und Ab." Kompp lobte dabei die Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Gesundheitsamt. "Die Mitarbeiter dort waren ständig für uns erreichbar. Das ist keine Selbstverständlichkeit."

Das eingereichte Hygienekonzept des Vereins hat von den zuständigen Behörden also grünes Licht bekommen. Nach der bundeseinheitlichen Regelung für eine Rückkehr der Zuschauer in die Sport-Arenen hatte das Land Baden-Württemberg zuvor wie erwartet seine Corona-Verordnung ebenfalls angepasst. Damit haben die Profi-Clubs im Südwesten für eine sechswöchige Testphase nun die rechtliche Grundlage, um ihr Stadion oder ihre Halle mit maximal 20 Prozent der zulässigen Zuschauerzahl zu füllen. 

Voraussetzung für die Regel ist, dass der Schwellenwert von 35 neu gemeldeten Coronavirus-Fällen pro 100.000 Einwohner in den vorangehenden sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz nach den Veröffentlichungen des Robert-Koch-Instituts) am Sonntag nicht überschritten werden wird und das Infektionsgeschehen klar eingrenzbar ist. Ansonsten wird das Spiel ohne Zuschauer stattfinden. Am Freitagabend lag der Wert in Mannheim bei 31,7 gerade noch so im dunkelgrünen Bereich. "Jetzt hoffen wir natürlich, dass die Zahlen nicht mehr hochgehen", sagte Kompp zu der entwicklung der Infektionen in der Quadratestadt.

"Klar ist, dass bei diesen Sportveranstaltungen keine neuen Infektionsherde entstehen dürfen. Entscheidend ist für mich deshalb, dass die Veranstalter die hohen Auflagen wie zum Beispiel den Verkauf von personalisierten Tickets auch erfüllen", sagte Sportministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Freitag. Zudem sollen allen Fans Sitzplätze mit einem Abstand von 1,5 Metern in alle Richtungen zugewiesen werden, Alkohol darf nicht ausgeschenkt werden, Anhänger des Gäste-Teams sind nicht zugelassen.

"Vereine und Fans haben es gemeinsam in der Hand, dass unter Pandemiebedingungen Sportveranstaltungen mit Zuschauern wieder möglich sind", sagt Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne). Bei einem Fehlverhalten könne zur bisherigen Regelung zurückgekehrt werden, warnte er. Bislang waren bei Großveranstaltungen im Land maximal 500 Zuschauer zugelassen.

Infos zum Ticketerwerb

Dass die ursprünglich für das Carl-Benz-Stadion errechnete Zahl von 4860 Zuschauern, die 20 Prozent der Stadionkapazität bedeuten würden, nicht erreicht werden kann, erklärte Kompp mit dem hohen Anteil an Stehplätzen, die momentan nicht in die Berechnungen eingehen können. Somit werden nur Sitzplätze an den Fan gebracht.

Sollte wegen der oben genannten Gründe mit Hinblick auf das Infektionsgeschehen kurzfristig kein Spiel mit Zuschauern möglich sein, so wird der Verein den Verkauf entsprechend rückabwickeln, informierte der SVW weiter. Dabei haben die Inhaber der Tickets folgende Möglichkeiten: Verzicht auf die Rückerstattung und somit Spende an den SVW, Gutschrift des bezahlten Betrages für die Nutzung bei einem kommenden Spiel oder Rückabwicklung des Ticketkaufs und Erstattung des Kaufpreises.

Voraussichtlich ab Sonntag haben zunächst Dauerkarteninhaber der letzten Saison die Möglichkeit, maximal zwei Tickets zu erwerben. Dies ist ausschließlich online möglich. In einer zweiten Verkaufsphase haben dann Mitglieder und Inhaber von Herzbuwe-Dauerkarten die Möglichkeit, Tickets zu kaufen. Über den genauen Verkaufsstart informiert der SVW zeitnah.

Weiter schreibt der Waldhof in der Pressemitteilung, dass für eine optimale Auslastung des bewilligten Kontingents Blöcke mit Einzelsitzen sowie Blöcke mit zwei Sitzplätzen nebeneinander verfügbar sein werden. Diese dürfen ausschließlich Personen aus einem Haushalt nutzen. In den Blöcken mit nebeneinanderliegenden Sitzen ist ein einzelner Ticketerwerb nicht möglich.
 

Zum Thema