SV Waldhof

Fußball SVW heute im Pokal bei Verbandsligist Eppingen

HSV-Blamage warnt den Waldhof

Archivartikel

Mannheim/Eppingen.Es ist lange her, dass der VfB Eppingen im Pokal einmal richtig für Furore sorgen konnte. Am 26. August 1974 schlug der Dorfverein aus dem Kraichgau sensationell den haushohen Favoriten Hamburger SV, damals Tabellenführer der Fußball-Bundesliga.

44 Jahre danach will der SV Waldhof unbedingt eine Überraschung vermeiden, wenn es am heutigen Mittwoch (17 Uhr) im Achtelfinale des Badischen Verbandspokals ins Hugo-Koch-Stadion nach Eppingen geht. „Im Spaziergang und in Schonhaltung werden wir dort nicht bestehen – so viel ist klar. Wir müssen alles abrufen“, warnt SVW-Kapitän Kevin Conrad vor dem Duell beim Verbandsligisten, der am Wochenende mit 1:3 in Heddesheim unterlag.

Auch Mannheims Trainer Bernhard Trares nimmt die Aufgabe im Kraichgau ernst – zumal der Regionalligist seit mittlerweile anderthalb Jahrzehnten sehnsüchtig auf die Rückkehr in den DFB-Pokal wartet. Dennoch wird der 53-Jährige sein zuletzt ordentlich beanspruchtes Stammpersonal ein wenig schonen. Torjäger Valmir Sulejmani (Rücken) und Spielmacher Timo Kern (Schulterdehnung) sind ohnehin fraglich.

Chance für Reservisten

„Alle“, antwortete Trares nach dem 2:0-Erfolg am Sonntag in Saarbrücken auf die Frage, welchen der Reservisten er in Eppingen einzusetzen gedenkt. Das Pokal-Match dürfte also die Chance für Torhüter Christopher Gäng, Mirko Schuster, Maurice Hirsch oder Jesse Weißenfels werden, um auf sich aufmerksam zu machen. Auch der erst kürzlich verpflichtete Linksverteidiger Marcel Hofrath könnte sein Debüt für die Blau-Schwarzen feiern.

Im Falle eines Weiterkommens stünde auch der nächste Pokal-Stopp für die Mannheimer bereits fest: Am 3. Oktober (14 Uhr) müsste der SVW im Viertelfinale bei Oberligist CfR Pforzheim ran. alex