SV Waldhof

Fußball Aufstiegsaspirant am Samstag beim SV Waldhof

Ingolstadt zeigt Respekt

Archivartikel

Mannheim.Das spielfreie Wochenende hat tabellarisch keinen größeren Schaden angerichtet. Nach der coronabedingten Absage der Partie beim SV Meppen am vergangenen Samstag steht Fußball-Drittligist SV Waldhof auf Platz zwölf – allerdings wieder nur noch zwei Punkte von den Abstiegsrängen entfernt. Am Samstag (14 Uhr) wollen die Mannheimer gegen das Top-Team FC Ingolstadt da weitermachen, wo sie vor knapp zwei Wochen beim 5:2-Sieg gegen den 1. FC Magdeburg aufgehört haben.

Der angepeilte zweite Heimsieg in dieser Spielzeit wird für die Elf von Patrick Glöckner schwer genug, denn die Oberbayern reisen mit der Empfehlung eines klaren 4:1-Erfolgs gegen Zweitliga-Absteiger SV Wehen Wiesbaden an. Die Ingolstädter haben ein klares Saisonziel ausgegeben: den Aufstieg in die 2. Liga, den sie im Sommer in der Relegation gegen den 1. FC Nürnberg nur knapp verpasst haben. Doch Kapitän Stefan Kutschke dämpft die Erwartungen. „Zu diesem Zeitpunkt über den Ausgang der Spielzeit zu sprechen, bringt nichts. Das macht genauso wenig Sinn, wie wenn ich mir als Stürmer eine exakte Tormarke für die Saison vornehme. Am Ende klappt es doch nicht. Wir wollen einfach das Maximum herausholen und werden dann sehen, was dabei herausspringt“, sagte der Mittelstürmer des FCI bei „liga3-online.de“.

Vor dem SVW zeigte Kutschke viel Respekt. „Mannheim ist eine sehr starke Mannschaft mit viel Kampfgeist und klasse Fußballern, die uns alles abverlangen werden. Aber ganz ehrlich: Das ist gegen jedes Drittligateam gleich. Nur wenn wir genau da weitermachen, wo wir gegen Wehen Wiesbaden aufgehört haben, ist ein weiterer Sieg möglich“, sagte der 32-Jährige. 

Zum Thema