SV Waldhof

Mannheim mit spektakulärem Sieg - Torhüter Scholz verletzt

Archivartikel

Mannheim.Die Fans des SV Waldhof Mannheim stimmten sich unmittelbar nach dem spektakulären Sieg bereits auf das Derby gegen den 1. FC Kaiserslautern ein. Die Spieler waren zunächst damit beschäftigt, das verrückte 4:3 (2:2) einzuordnen. Nach einer 2:0-Führung und einem 2:3-Rückstand blieb Waldhof am Sonntag auch nach dem sechsten Spieltag in der 3. Fußball-Liga ungeschlagen und verbesserte sich auf Rang vier.

"Wir sind immer für ein Tor gut und holen immer das Maximale aus uns heraus", sagte Doppeltorschütze Valmir Sulejmani. Vor 12 169 Zuschauern zeigten beide Teams trotz sommerlicher Temperaturen Tempofußball und begeisterten die Fans. Die Mannheimer verdarben Zweitliga-Absteiger Duisburg den möglichen Sprung an die Tabellenspitze.

Stürmer Sulejmani traf zunächst aus 25 Metern mit einem sehenswerten Distanzschuss (26. Minute) zum 2:0 und erzielte per Kopf den 3:3-Ausgleich (70.). Dorian Diring hatte die Waldhöfer in Führung geschossen (18.). Moritz Stoppelkamp (29.), Vincent Vermeij (33.) und Yassin Ben Balla (59.) drehten die Begegnung zunächst für die Duisburger, ehe Marcel Seegert das Siegtor für Mannheim köpfte (75.).

Bitter für die Mannheimer war jedoch die Szene vor dem ersten Tor der Duisburger, als sich Torwart Markus Scholz beim Herauslaufen so schwer am Knie verletzte, dass Stoppelkamp den Ball danach nur noch ins leere Tor einschieben musste. Der Torhüter der Mannheimer wurde anschließend mit Verdacht auf eine Meniskusverletzung ausgewechselt. "Das tut mir für ihn total leid, aber in dem Moment konnte ich nicht abschätzen, ob es eine Verletzung war oder er nur ausgerutscht ist", sagte Stoppelkamp und bekam verbale Unterstützung von Sulejmani: "Ich hätte den Ball in der Situation wohl auch reingeschossen."

Mit zwölf Punkten haben sich die Waldhöfer vorerst im oberen Tabellendrittel festgespielt und blicken deshalb selbstbewusst auf den nächsten Sonntag. "Wir sind richtig heiß auf das Derby", sagte Seegert, der die Rivalität zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem SVW als gebürtiger Mannheimer von Kindesbeinen an kennt. (lsw)