SV Waldhof

Aufstellungen stehen fest

SV Waldhof Mannheim gegen FC Hansa Rostock: Erste Saison-Niederlage für die Buwe

Archivartikel

Mannheim.Der SV Waldhof Mannheim hat im Heimspiel gegen den FC Hansa Rostock mit 1:2 (1:1) verloren. SVW-Trainer Patrick Glöckner änderte die Anfangsformation für die Partie im Carl-Benz-Stadion im Gegensatz zum Spiel in Wiesbaden gleich auf drei Positionen: Für Joseph Boyamba rückte Arianit Ferati in die Startelf, Jan Just ersetzte Jesper Verlaat und Onur Ünlücifci begann für Hamza Saghiri. 

Zunächst hatten sich beide Teams in der ersten Hälfte belauert, wobei der Waldhof etwas aktiver wirkte. Nach vorne ging auf beiden Seiten zunächst jedoch nicht wirklich viel.  Kurz vor der Pause eröffneten die Gäste mit der ersten gefährlichen Chance des Spiels den Torreigen. Maurice Litka brachte die Rostocker in der 42. Minute in Führung. Im direkten Gegenzug glich Dominik Martinovic aus (44. Minute). Der Stürmer hatte zuvor einen Foulelfmeter verschossen (31.). Auch Anton Donkor (37.) und Rafael Garcia (39.) hatten ihre Möglichkeiten vergeben. Mit einem 1:1 schickte Schiedsrichter Sven Waschitzkies die Mannschaften also in die Pause. 

Mit einem Erfolgserlebnis für den FCH begann der zweite Durchgang. In der 48. Minute erzielte John Verhoek die erneute Führung der Gäste. Mit dem Kopf war der Stürmer nach einer Litka-Freistoßflanke zur Stelle und markierte so das 1:2. Marcel Costly hatte rund fünf Minuten danach fast den Ausgleich auf dem Fuß, doch verpasste der Mittelfeldspieler im Strafraum eine Hereingabe von Ferati knapp. In der 73. Minute kamen die Buwe durch das Duo Ferati und Costly zur nächsten guten Möglichkeit. Nach einem Ferati-Freistoß aus dem rechten Halbfeld traf Costly mit seinem Kopfball jedoch nur die Latte.

Möglicher Elfmeterpfiff in Schlussphase bleibt aus

Bis zum Schluss wollten die Blau-Schwarzen den Ausgleich, das war ihnen anzusehen. Martinovic hatte fünf Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit noch die Chance zum 2:2, er traf den Ball nach einer Kopfballablage durch den eingewechselten Neuzugang Gillian Jurcher aber nicht voll und das Spielgerät landete in den Armen von Hansa-Torwart Markus Kolke. In der 90. Minute dann eine strittige Szene: Sonnenberg schubst Jurcher an der Strafraumkante, ob es Elfmeter gewesen wäre, sei dahingestellt, eine Torchance wurde als letzter Mann aber verhindert. Der fällige Pfiff jedoch blieb aus. Vier Minuten Nachspielzeit reichten dem SVW danach nicht mehr, um die erste Niederlage der Saison abzuwenden.

Spielereignisse

90. Minute +4: Abpfiff: Der SVW verliert gegen Rostock mit 1:2.

82. Minute - Spielerwechsel SVW: Neuzugang Jurcher kommt für Marx und feiert damit sein Debüt im SVW-Trikot. Mit dem Stürmer wird es also offensiver. 

68. Minute - Spielerwechsel FCH: Doppelwechsel bei den Gästen. Die beiden Torschützen verlassen den Platz: Für Verhoek kommt Breier und für Litka ist Vollmann im Spiel. 

65. Minute - Spielerwechsel SVW: Gouaida kommt für Ünlücifci.

62. Minute - Gelbe Karte FCH: Litka trifft im Zweikampf Christiansen. 

54. Minute - Gelbe Karte FCH: Omladic sieht nach Foul an Boyamba den gelben Karton. 

48. Minute - Tor zum 1:2: Verhoek trifft zur erneuten Führung der Gäste. Mit dem Kopf ist der Stürmer nach einer Freistoßflanke zur Stelle. Somit steht es hier jetzt 1:2 aus Waldhof-Sicht.

46. Minute - Spielerwechsel SVW: Das Spiel läuft wieder. Beim Waldhof gab es einen Wechsel: Boymaba ist für Garcia im Spiel. 

Fazit zur Halbzeit: Im Spiel zwischen dem SV Waldhof Mannheim und dem FC Hansa Rostock steht es zur Halbzeit 1:1. Zunächst hatten sich beide Teams in der ersten Hälfte belauert, wobei der Waldhof etwas aktiver wirkte. Nach vorne ging auf beiden Seiten jedoch nicht wirklich viel. Kurz vor der Pause eröffneten die Gäste mit der ersten gefährlichen Chance des Spiels den Torreigen. Maurice Litka brachte die Rostocker in der 42. Minute in Führung. Im direkten Gegenzug glich Dominik Martinovic aus (44.). Der Stürmer hatte zuvor einen Foulelfmeter verschossen (31.).

45. Minute: Mit einem Zwischenstand von 1:1 gehen die Mannschaften in die Halbzeitpause.

44. Minute - Tor zum 1:1: Martinovic gleicht im Gegenzug aus. Im Grätschen nimmt er einen hohen Ball von Ferati volley und trifft ins linke Eck. 

42. Minute - Tor zum 0:1: Mit der ersten richtigen Torchance machen die Gäste das 0:1. Litka braucht im Strafraum nach einem flachen Pass von der rechten Seite nur noch einschieben und lässt Bartels keine Chacne aus kurzer Distanz.

32. Minute: Der Gefoulte tritt selber an - und verschießt. Der Ball geht an den linken Pfosten. 

31. Minute - Gelbe Karte FCH: Elfmeter für den Waldhof. Martinovic wird von Sonnenberg gefoult. Der Rostocker sieht Gelb.

30. Minute: Immer noch spielt sich die Partie größtenteils im Mittelfeld ab. 

15. Minute: Die Mannschaften tasten sich bisher noch ab. Nach vorne passiert auf beiden Seiten wenig. 

1. Minute: Schiedsrichter Sven Waschitzki pfeift das Spiel an. Rostock stößt an.

Aufstellungen

Trainer Patrick Glöckner wechselt im Vergleich zur Startelf gegen Wiesbaden dreimal. Für Joseph Boyamba rückt Arianit Ferati in die Anfangsformation, Jan Just ersetzt Jesper Verlaat und Onur Ünlücifci spielt für Hamza Saghiri. 

SV Waldhof Mannheim: Bartels - Marx (82. Jurcher), Just, Hofrath, Donkor, Christiansen, Ünlücifci (65. Gouaida), Costly, Ferati, Garcia (46. Boyamba), Martinovic.

Reserverbank: Königsmann (Tor), M. Seegert, Verlaat, dos Santos.

FC Hansa Rostock: Kolke - Sonnenberg, Riedel, Reinthaler, Neidhart, Löhmannsröben, Bahn, Horn, Omladic, Litka (68. Vollmann), Verhoek (68. Breier).

Reservebank: Voll (Tor), Butzen, Daedlow, Farrona Pulido, Rother.

Vor dem Spiel

Der SV Waldhof Mannheim trifft am Dienstagabend (19 Uhr) im Carl-Benz-Stadion auf den FC Hansa Rostock. Nach dem ersten Saisonsieg in Wiesbaden am vergangenen Samstag will der SVW innerhalb der Englischen Woche nun nachlegen. Mit sieben Punkten aus fünf Partien liegen die Buwe auf Rang neun in Lauerstellung hinter den Spitzenplätzen. Das momentan eng getaktete Programm sei „eine Herausforderung für uns, die wir aber gerne annehmen. Die Jungs kennen diesen krassen Rhythmus aus der Corona-Zeit“, sagte Glöckner am Montag.

„Wenn wir es schaffen, die spielerische Klasse aus den ersten Spielen und die Basis-Tugenden aus Wiesbaden zu verbinden, ist das der Schlüssel zum Erfolg“, gab Glöckner die Marschrichtung vor. Dabei könnte Mittelfeld-Ideengeber Arianit Ferati nach komplett ausgestandener Erkältung und starken Leistungen zum Saisonauftakt wieder ein Kandidat für die Startelf sein. Fraglich bleibt indes der Einsatz von Stabilisator Hamza Saghiri, der sich mit Problemen mit der Fußsohle herumplagt. Weiterhin verzichten muss der Coach auf Marcel Seegert (nach Bänderriss im Aufbautraining), Marco Schuster (Reha) und Dorian Diring (Knorpelschaden).

Bereits vor dem Spiel hat der Verein ein Erfolgserlebnis gefeiert und Nägel mit Köpfen gemacht. Nach Informationen dieser Redaktion wird in Zukunft das Logo des Mannheimer Lebensmittelherstellers Suntat als Trikotsponsor die Brust der Buwe zieren.

Zum Thema