SV Waldhof

SV Waldhof Mannheim gegen Türkgücü München: Boyamba-Doppelpack bei 4:4-Spektakel

Archivartikel

Mannheim.Der SV Waldhof Mannheim und Türkgücü München haben sich am Samstag mit einem 4:4 (2:2)-Unentschieden voneinander getrennt. Damit blieben die Buwe vor 3405 Zuschauern im Carl-Benz-Stadion im dritten Spiel der Saison weiter sieglos, aber auch ohne Niederlage - es war das dritte Remis der Kurpfälzer. Die jeweilige Führung in der ersten Halbzeit durch Petar Sliskovic (13. Minute) und Sercan Sararer (42.) glichen Jan Just und Dominik Martinovic aus (45. +3). In der zweiten Hälfte erspielten sich die Gäste eine zwischenzeitliche 4:2-Führung durch Sliskovics zweiten Treffer des Nachmittags (59.) und einem Kopfballtor von Alexander Sorge (67.). Dem eingewechselten Joseph Boymaba gelang mit einem Doppelpack erst der Anschlusstreffer (71.) und dann schließlich der Ausgleich zum 4:4-Endstand (83.).

Ereignisse des Spiels

Fazit zur zweiten Halbzeit: Martinovic hatte direkt zu Beginn des zweiten Durchgangs die große Chance zur Führung. Garcia hatte den Ball flach und punktgenau in den Strafraum zum Stürmer gebracht, der das Spielgerät aber nicht richtig traf und schließlich weit verzog (47.). Martinovics Versuch aus etwa 16 Metern in der 50. Minute war dann ein dankbares Geschenk für Vollath. Türkgücü scheiterte daraufhin in der 54. Minute mit einer Doppelchance. Erst parierte Bartels einen Schuss, den Abpraller setzte dann Sararer knapp neben den Kasten. Besser machte es Sliskovic mit seinem Nachschuss in der 59. Minute zur dritten Führung der Gäste zum 2:3. Nur acht Minuten später erhöhte Sorge per Kopf auf 4:2. Doch mit der nächsten Chance schlug der Waldhof in Person von Boyamba zurück (71.). Die Blau-Schwarzen wollten anschließend den erneuten Ausgleich. Vieles spielte sich in der Schlussphase in der Hälfte der Münchner ab. Das führte durch den zweiten Treffer von Boyamba zum Erfolg. Der Neuzugang traf in der 83. Minute zum 4:4-Endstand. 

83. Minute: Doppelpack durch Joker Boyamba. 4:4. Der Wahnsinn. Der Neuzugang schiebt nach einem flachen Pass von Costly, der vorher von Garcia klasse geschickt wurde, problemlos ein. 

79. Minute: Glöckner nimmt seinen letzten Wechsel vor. Ünlücifci kommt für Garcia.

76. Minute: Zweiter Wechsel beim SVW. Gouaida kommt für Ferati in die Partie.

71. Minute: Boyamba verkürzt zum 3:4 nach Vorlage von Ferati. Erstes Tor im Dress der Buwe für den aus Dortmund gekommenen Stürmer. Noch genug Zeit für den erneuten Ausgleich. Was geht hier noch?

67. Minute: Nach einer Ecke fällt das 2:4. Sorge steigt hoch und nickt mit dem Kopf ein. Vorher hatten die Gäste zum letzten Mal gewechselt. Für Barry ist Gorzel im Spiel.  

65. Minute: Erster Wechsel beim Waldhof. Glöckner bringt Boyamba für Martinovic

59. Minute: Sliskovic trifft zum zweiten Mal. Wieder die Führung für die Gäste. Es steht nun also 2:3 aus Mannheimer Sicht. Den ersten Versuch von Sorge hatte Bartels noch abgewehrt, beim Nachschuss war er machtlos. 

57. Minute: Zweiter Wechsel bei Türkgücü. Sorge kommt für Boere in die Partie.

46. Minute: Durchgang zwei läuft. Die Gäste aus München haben in der Pause gewechselt. Für Park kommt Laukart auf der rechten Verteidiger-Position zum Einsatz. 

Fazit zur ersten Halbzeit: Der SVW begann schwungvoll in einer rasanten ersten Halbzeit. Dabei hatte Außenverteidiger Marx die ersten beiden dicken Möglichkeiten (4. Spielminute, 10.), scheiterte jedoch mit seinen Versuchen. Doch nur drei Minuten später folgte die kalte Dusche für die Mannheimer: Sliskovic traf zum 0:1 (13.). Der Waldhof steckte den Treffer jedoch relativ gut weg. Hamza Saghiri probierte in der 18. Minute aus spitzem Winkel im Strafraum sein Glück, der Münchner Torwart Vollath war jedoch auf dem Posten und parierte zur Ecke. In der 27. Minute traf Just zum 1:1. Costly konnte daraufhin eine Flanke von Rafael Garcia aus aussichtsreicher Position nicht erfolgreich verwerten (40.). Das wurde in der 42. Minute durch das 2:1 durch Sararer bestraft. Dass es doch noch mit einem Unentschieden in die Kabinen ging, war dem Elfmetertor durch Martinovic in der Nachspielzeit zu verdanken. 

45. Minute (+3): Foulelfmeter für den Waldhof. Martinovic tritt an - und trifft mit einem Schuss in die Mitte des Gehäuses zum 2:2. Berzel übrigens hat Glück, dass er noch weiterspielen darf. Er hatte Costly vorher von den Beinen geholt und ist schon mit Gelb verwarnt. 

42. Minute: Sararer trifft zur erneuten Führung. Es steht hier nun 1:2. Der Offensivspieler wird flach im Strafraum von Sliskovic bedient, nimmt den Ball an und dreht sich dabei um die eigene Achse, um danach Bartels keine Chance zu lassen. 

27. Minute: Just macht seinen Fehler vor dem Gegentor wieder gut und gleicht für den SVW zum 1:1 aus. Ferati bringt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld in den Strafraum, wo Just in der Mitte einläuft, seinen Fuß hinhält und das Leder per Volleyabnahme über die Linie befördert. 

13. Minute: Sliskovic macht das Tor zum 0:1 für die Gäste. Just hatte vorher Sararer mit einem Fehlpass eingeladen, der den Stürmer daraufhin steil in den Lauf schickte. Der Torschütze hat dann alleine vor dem Kasten von Bartels keine Mühe, den Ball links am Keeper vorbeizuschieben. 

1. Minute: Der Ball rollt im Carl-Benz-Stadion.

Glöckner hat sich für folgende elf Spieler in der Startformation entschieden: Bartels - Marx, Hofrath, Just, Donkor, Christiansen, Saghiri, Ferrati, Costly, Garcia, Martinovic. Damit lässt der Trainer dieselben Akteure auf das Feld wie beim 1:1 Dresden. Auf der Bank nehmen Platz: Königsmann (Tor), Ünlücifci, Boyamba, Gouaida, Shala, Dos Santos, Gohlke.

Die Gäste aus München beginnen wie folgt: Vollath - Park , Velagic , Berzel , Fischer, Kirsch , Erhardt , Barry, Sararer, Boere , P. Sliskovic. Die Reservebank: Engl (Tor), Sorge, Gorzel, Laukart, Sijaric, Gabriele, Kircicek.

Schiedsrichter der Partie ist Robin Braun aus Wuppertal. Ihm assistieren an der Seitenlinie Kevin Domnick und Florian Visse.

Vor dem Spiel

Der SV Waldhof Mannheim trifft am Samstag in der 3. Liga in einem Heimspiel auf den Aufsteiger Türkgücü München. Nach zwei Punkten aus zwei Spielen für die Buwe soll es am dritten Spieltag endlich mit dem Sieg klappen. Waldhof-Trainer Patrick Glöckner erwartet eine anspruchsvolle Aufgabe. „Zu uns kommt ein Team, das mit einem guten Lauf gestartet ist und das vor der Saison extrem auf dem Transfermarkt zugeschlagen hat. Sie werden entsprechend mit breiter Brust auflaufen, aber wir werden es München natürlich so schwer wie möglich machen“, schätzt der SVW-Coach den kommenden Gegner als echte Herausforderung ein. Immerhin holten die Bayern vier Punkte aus den ersten beiden Spielen und belgen damit Tabellenrang zwei. Anstoß der Partie im Carl-Benz-Stadion ist um 14 Uhr (ab 13.45 Uhr live bei Magentasport). Für die Partie wurden nach Angaben des SVW knapp 2800 Karten verkauft (Stand: Freitag, 14.30 Uhr). 

Zum Thema