SV Waldhof

Fußball

SV Waldhof nimmt nächsten Anlauf

Mannheim.Beim Zweitliga-Absteiger SV Wehen Wiesbaden nimmt Fußball-Drittligist SV Waldhof am Samstag (14 Uhr) den nächsten Anlauf Richtung erster Saisonsieg, von der bisherigen Unentschieden-Serie lässt sich der SVW dabei nicht entmutigen. „Bisher war der Fußball-Gott noch nicht auf unserer Seite, aber die Mannschaft kann das gut einordnen. Wenn wir weiter so auftreten, kommen die Ergebnisse von alleine“, ist Waldhof-Trainer Patrick Glöckner zuversichtlich.

Allerdings weiß der Coach der Blau-Schwarzen auch um die Schwere der Aufgabe bei den Hessen. „Wehen spielt einen kompromisslosen, zielstrebigen Fußball ohne Schnick-Schnack“, sagt Glöckner und hat ebenfalls beobachtet, dass der SVWW seine Gegner auch gerne mit langen Bällen unter Druck setzt. Damit hatte der Waldhof schon in Dresden und zuletzt beim 1. FC Kaiserslautern (1:1) seine Probleme. Vor diesem Hintergrund ist es sicher ein positives Zeichen, dass neben Gerrit Gohlke mit Jesper Verlaat am Samstag ein zweiter gelernter Innenverteidiger in den Kader rückt. Auch Arianit Ferati hat sich nach seiner Erkältung wieder zurückgemeldet. Für Neuzugang Gillian Jurcher kommt die Partie dagegen noch zu früh.

Das Spiel in Wiesbaden wird corona-bedingt ohne Zuschauer ausgetragen. Was das nächste Waldhof-Heimspiel gegen Hansa Rostock (Dienstag, 19 Uhr) betrifft, fällt die finale Entscheidung erst am Montagnachmittag. Der SVW hat bereits 1400 Tickets verkauft, angesichts der Einstufung der Quadratestadt als Risikogebiet seit Donnerstagabend könnte es allerdings schwierig werden, Zuschauer ins Stadion zu lassen. Für eine abschließende Bewertung fließen aber auch die Daten aus dem Mannheimer Umland ein.

Zum Thema