SV Waldhof

Fußball

SV Waldhof und Trainer Trares gehen getrennte Wege

Archivartikel

Mannheim.Der SV Waldhof Mannheim und Cheftrainer Bernhard Trares sowie Co-Trainer Benjamin Sachs gehen nach der Saison getrennte Wege. Das teilte der Verein mit. Demnach werden beide Fußballlehrer ihre auslaufenden Verträge nicht verlängern. Nach „reiflicher Überlegung“ sei Tares zu seinem Entschluss gekommen – und das trotz vorliegendem Vertragsangebot, wie er in der Pressemitteilung verrät.

Trares, der seit Januar 2018 in 95 Partien an der Seitenlinie des SVW stand, zeigte sich dankbar für die Zeit am Alsenweg. „Ich habe den Verein in den letzten Jahren nochmal aufs Neue lieben gelernt und bin unglaublich dankbar für diese Erfahrung“, wird der 54-Jährige in der Mitteilung der Blau-Schwarzen zitiert. Weiter erklärt der Bensheimer: „Natürlich bin ich wehmütig, aber ich bin sicher, dass das die richtige Entscheidung ist, um die Mannschaft und den Verein in den kommenden Jahren weiter voranzubringen. Die Saison in der 3.Liga ist ein toller Abschluss meiner Zeit hier.“

Der Coach beschreibt seine Zeit beim Waldhof als „die bislang wundervollste Zeit in meiner Trainerkarriere.“ Besonders angetan war er dabei von seinen Schützlingen: „Ich erlebte eine Mannschaft, mit der es jeden Tag aufs Neue Spaß gemacht hat zu arbeiten. Besonders habe ich die Mentalität und die hohe Sozialkompetenz der Mannschaft geschätzt. Daher gilt unser Dank den Jungs.“

Auch der Anhang kommt in Trares' Statement nicht zu kurz: „Ebenfalls möchte ich mich bei den überragenden Fans bedanken. Ich habe in der gesamten Zeit keinen einzigen Pfiff gegen meine Mannschaft wahrgenommen und eine außergewöhnliche Unterstützung in der Zeit erfahren. Sie standen, ob zuhause oder auswärts, immer wie der 12. Mann hinter uns.“ Darüber hinaus bedankte sich Trares auch bei seinem Betreuerteam und Mitarbeitern der Geschäftststelle sowie den Vereinsverantwortlichen: „Mein Dank gilt außerdem Bernd und Christian Beetz, dem Geschäftsführer Markus Kompp, sowie dem Sportlichen Leiter Jochen Kientz, die uns im sportlichen Bereich die freie Entscheidungsmöglichkeiten gegeben haben.“

"Wir hätten gerne weiter mit Ihnen zusammen gearbeitet"

Kientz äußert sich zum Weggang des Trainerteams wie folgt: „Wir sind total dankbar für das, was Bernhard und Benjamin für diesen Klub geleistet haben. Sie haben sich in den vergangenen Jahren über die Trainertätigkeit hinaus mit viel Herzblut für den SVW engagiert. Wir hätten gerne weiter mit Ihnen zusammen gearbeitet, respektieren aber ihre Entscheidung. Wir bedanken uns bei Bernhard und Benjamin und wünschen ihnen alles Gute."

Trares führte den SVW nach 16 Jahren zurück in den Profi-Fußball. Nachdem die Buwe dreimal in Folge in den Relegationsspielen für die 3. Liga den Aufstieg verspielten, gelang dies dem Trainer mit seiner Mannschaft in der letzten Saison. Laut "transfermarkt.de" holte der Coach im Schnitt 2,02 Punkte. Auch als Spieler war Trares bereits in Mannheim aktiv: In der Saison 2001/02 machte er 31 Spiele in der zweiten Liga. Hinzu kamen zwei Partien im DFB-Pokal. Nun endet seine Zeit beim SVW mit den letzten beiden Spielen der Saison gegen Braunschweig (Mittwoch, 19 Uhr) und Zwickau (Samstag, 14 Uhr).

Zum Thema