SV Waldhof

Waldhof-Vizepräsident Stefan Höß wirft hin

Mannheim.Stühlerücken beim Fußball-Drittligisten SV Waldhof: Vizepräsident Stefan Höß hat am Freitagmittag seinen Rücktritt von allen Ämtern erklärt. Höß wurde erst im vergangenen November zum Vize-Präsidenten gewählt und sollte sich beim Traditionsclub vor allem um die Abteilungen des Hauptvereins kümmern. Er wolle "einer avisierten Umstrukturierung des Präsidiums nicht im Wege stehen" begründet Höß seinen Schritt in seiner Erklärung und schreibt von einer "sehr intensiven und erfahrungsreichen Zeit" beim SVW.

Präsident Bernd Beetz sprach von einem einvernehmlichen Wechsel im Präsidium, der laut einem Präsidiumsbeschluss für Oktober ohnehin vorgesehen war. "Durch den Rücktritt von Stefan Höß werden wir diesen Wechsel nun vorziehen." Laut Beetz soll ein Vertreter aus der regionalen Wirtschaft den Posten den Vize-Präsidenten übernehmen und den seit Jahren defizitär arbeitenden Hauptverein wieder ökonomisch auf Vordermann bringen.

Daimler-Betriebsrat Höß war für eine weitere Stellungnahme nicht zu erreichen. Innerhalb der Vereinsführung gab es dem Vernehmen nach zuletzt aber auch Differenzen über die weitere Ausrichtung der Arbeit und den Stellenwert des Hauptvereins. Höß war qua Amt auch Mitglied im Aufsichtsrat der Spielbetriebs-GmbH. Auch dieses Amt ist nun vakant.

SVW-Präsident Bernd Beetz gab seinem ehemaligen Kollegen via Facebook die besten Wünsche mit auf den Weg: „Wir danken Stefan Höß für seine Arbeit und seinen unermüdlichen Einsatz für den SV Waldhof Mannheim. Die gesamte Waldhof-Familie wünscht Stefan alles Gute für seine private wie berufliche Zukunft, vor allem beste Gesundheit.“