Tennis

Tennis Doppel Krawietz/Mies jetzt Wimbledon-Mitfavorit

In der Rolle des Gejagten

Archivartikel

London.Mit einem Blick aufs Handy vergewissern sich die beiden Sensationssieger Kevin Krawietz und Andreas Mies ab und an, dass ihr Tennis-Coup von Paris wirklich wahr ist. „Hey, du bist Grand-Slam-Champion“. Oder: „Du bist French-Open-Sieger, vergiss das nicht.“ Solche Nachrichten schicken sich die beiden manchmal spontan zu. Auch zum Auftakt von Wimbledon haben Mies und Krawietz noch nicht ganz realisiert, was ihnen gelungen ist. „Für uns klingt es immer noch so unwirklich“, sagte Mies in London.

Der Coup hat viel verändert. Bis vor wenigen Wochen kannten nur Insider das Duo. Beim dritten Grand-Slam-Turnier der Saison gehören die Deutschen in der Doppel-Konkurrenz plötzlich zu den Mitfavoriten. Am 8. Juni hatten der 28-jährige Kölner Mies und der ein Jahr jüngere Coburger Krawietz bei den French Open sensationell den ersten Grand-Slam-Titel eines deutschen Doppels seit 82 Jahren gewonnen.

„Uns beflügelt das mehr, als das es uns belastet. Das ist eine riesige Motivationsspritze für die Zukunft“, sagte der Kölner Mies, „dass wir gesehen haben, wir können alles schaffen.“ In der Doppel-Konkurrenz beim Rasenklassiker im All England Lawn Tennis Club sind sie an Position 13 gesetzt. Marcelo Demoliner aus Brasilien und Divij Sharan aus Indien heißen die Auftaktgegner am Mittwoch. „Wir können nicht nur die Rolle des Jägers, wir können auch die Rolle des Gejagten ausfüllen“, zeigt sich Mies selbstbewusst.