Tennis

Tennis: Franco-Troncone-Turnier mit 16 Spielerinnen aus den deutschen Top-100 / Wildcard für Titelverteidigerin Sinja Kraus liegt parat

Starkes Teilnehmerfeld

Archivartikel

Mannheim. Wieder einmal ist es der Turnierleitung gelungen, für das von Donnerstag bis Sonntag stattfindende Franco-Troncone-Damen-Tennis-Turnier ein beachtliches Teilnehmerinnenfeld zusammenzustellen. Insgesamt 16 Spielerinnen der Top-100 der deutschen Rangliste werden auf der Anlage des VfL Kurpfalz Mannheim-Neckarau aufschlagen. Darunter die aktuelle Nummer 25, Natalia Siedliska, die nicht nur aufgrund ihrer Ranglisten-Position zu den Top-Favoritinnen gehört.

Siedliska spielt für den BASF TC Ludwigshafen und genießt damit einen kleinen Heimvorteil gegenüber ihren Konkurrentinnen auf Augenhöhe, die aus ganz Deutschland zu dem seit 1990 ausgetragenen Turnier anreisen. Die Anmeldungen von Sarah Gronert (TC Essen, 27.), der zweimaligen Gewinnerin Steffi Bachhofer (Vaihingen, 42.) und Lara Schmidt (TC BW Dresden, 28.) versprechen spannendes Damentennis auf hohem Niveau.

Dazu treten noch viele talentierte Nachwuchsspielerinnen aus der näheren Umgebung an. Sie alle spielen nicht nur um ein Gesamt-Preisgeld von 5000 Euro, sondern auch um hochwertige Sachpreise, die der Juwelier und Namensgeber des Turniers ausgelobt hat.

Mit der 28-jährigen Franziska König (München, 36.) steht zudem eine weitere ehemalige Gewinnerin auf der fast 70 Spielerinnen umfassenden Meldeliste. Sie gewann das Turnier auf der Anlage am Rheindamm im Jahr 2011 und war Finalistin 2012. „Die Erfahrung zeigt, dass noch bis zuletzt Änderungen der Meldeliste aufgrund von An-und Abmeldungen möglich sind“, kennt Organisatorin Gabriele Brunst die Unwägbarkeiten im Terminkalender einer Tennisspielerin nur zu gut.

Bereits am Donnerstag beginnt die Qualifikation, aus der acht Spielerinnen ins Hauptfeld einziehen. Keine Frage: Das ist eine nicht zu unterschätzende Möglichkeit, sich an die Gegebenheiten zu gewöhnen und mit einem Erfolgserlebnis im Rücken in die erste Hauptrunde zu starten. Diese Chance nutzte vergangenes Jahr Jasmina Kajtazovic auf beeindruckende Weise, als die Qualifikantin bis ins Finale stürmte und sich erst dort der Österreicherin Sinja Kraus geschlagen geben musste. Die letztjährige Gewinnerin spielt derzeit noch ein Turnier in Ungarn. „Es wird sich erst recht kurzfristig entscheiden, ob sie nach Mannheim kommt. Wir halten selbstverständlich eine Wildcard für sie bereit“, gibt sich Brunst hoffnungsvoll, das 16-jährige Ausnahmetalent wieder in Neckarau begrüßen zu dürfen.

Freitag um 14 Uhr beginnen die Spiele des Hauptfeldes parallel auf den acht Sandplätzen. Samstag ab 10 Uhr stehen die Achtelfinals an, gegen 14 Uhr beginnen dann die Viertelfinalspiele, ehe am Sonntag die Entscheidung fällt. Nach den beiden Halbfinals, die um 10 Uhr starten, steht ab 14 Uhr das Finale auf dem Plan. Der Eintritt ist an allen vier Turniertagen frei.