Tennis

Tennis Grün-Weiss-Spieler will bei US Open ins Finale

Thiems Glückswelle

New York.Im Halbfinale der US Open kommt es zum Duell der früheren Weltranglisten-Ersten und mehrfachen Grand-Slam-Siegerinnen Serena Williams und Victoria Asarenka. Erstmals in der Geschichte des Profi-Tennis stehen sich damit zwei Mütter im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers gegenüber. Williams (38) gewann am Mittwoch (Ortszeit) gegen die Bulgarin Zwetana Pironkowa (32) mit 4:6, 6:3, 6:2. Pironkowa bestritt in New York ihr erstes Turnier seit drei Jahren und der Geburt ihres Sohnes Alexander (2). Die 23-malige Grand-Slam-Siegerin Serena Williams ist mit Tochter Olympia (3) auf der Tennis-Tour unterwegs. Die Belarussin Asarenka (31) entschied ihr Viertelfinale gegen die Belgierin Elise Mertens 6:1, 6:0 für sich. Asarenka spielt nach der Geburt ihres Sohnes Alexander (3) wieder.

Serena Williams und Asarenka standen sich bereits 2012 und 2013 im Finale der US Open gegenüber, beide Male gewann die Amerikanerin Williams. Sie strebt in Flushing Meadows den 24. Grand-Slam-Titel ihrer Karriere an. Damit würde sie mit der Australierin Margaret Court gleichziehen. Asarenka gewann 2012 und 2013 die Australian Open, im direkten Vergleich mit Williams liegt sie 4:18 hinten.

Medwedew ohne Satzverlust

Bei den Herren zogen der Österreicher Dominic Thiem und Vorjahresfinalist Daniil Medwedew in die Vorschlussrunde ein. Medwedew setzte sich gegen seinen russischen Landsmann Andrej Rubljow 7:6 (8:6), 6:3, 7:6 (7:5) durch und ist in New York in diesem Jahr noch ohne Satzverlust. Australian-Open-Finalist Thiem ließ dem Australier Alex de Minaur beim 6:1, 6:2, 6:4 keine Chance.

Damit kommt es am Freitag (Beginn der Herren-Halbfinals 22 Uhr MESZ/Eurosport) im Kampf um den Einzug in das Endspiel zum Vergleich der beiden am höchsten gesetzten verbliebenen Spieler. Der für Grün-Weiss Mannheim in der Bundesliga spielende Thiem ist an Nummer zwei gesetzt, Medwedew an Position drei eingestuft. „Das fühlt sich super an, ich bin glücklich. Ich schwimme zur Zeit noch ein bisserl auf der Glückswelle“, sagte Thiem bei ServusTV.

Das andere Halbfinale bestreiten der Hamburger Alexander Zverev und Pablo Carreño-Busta aus Spanien. In New York könnte es im Finale zu einer Neuauflage des damaligen Halbfinals kommen. In Melbourne hatte sich Thiem knapp gegen Zverev durchgesetzt. 

Zum Thema