Tennis

Tennis Trotz Knie-Verletzung im Viertelfinale von Halle

Zverev zeigt Kämpferherz

Archivartikel

Halle/Westfalen.Trotz seiner Knieprobleme spielt Deutschlands Tennis-Hoffnung Alexander Zverev am Freitag in Halle um den Halbfinaleinzug. Drei Tage nach seinem Schreckmoment in der Erstrundenpartie zog der Hamburger am Donnerstag mit einem souveränen Erfolg über den US-Amerikaner Steve Johnson in die Runde der besten Acht ein. Mit einer geballten Faust quittierte die Nummer fünf der Tennis-Welt das 6:3, 7:5 in 76 Minuten.

„Die letzten paar Tage waren nicht einfach für mich. Am Montag habe ich mich leider ein bisschen verletzt. Ich bin froh, dass ich hier auf dem Platz stehen kann“, sagte der 22-jährige Hamburger. Bei anderen Turnieren wäre er vielleicht nicht angetreten und hätte sein Knie stattdessen für Wimbledon geschont, meinte er.

Eine gute Woche vor dem Auftakt des Grand-Slam-Turniers in London bekommt es Zverev nun mit dem Belgier David Goffin zu tun. Außer ihm ist kein weiterer Deutscher bei der 27. Auflage des mit rund 2,2 Millionen Euro dotierten Rasen-Turniers in Westfalen mehr dabei. Stuttgart-Halbfinalist Jan-Lennard Struff hatte am Mittwoch gegen den russischen Top-Ten-Spieler Karen Chatschanow das Nachsehen.

Zverev war von außen von einer Verletzung nichts anzumerken. Am Montag war er beim Sieg über den Niederländer Robin Haase ausgerutscht und zunächst auf dem Rasen liegen geblieben.