Thema des Tages

Mobilität Zahl der E-Fahrzeuge steigt kaum / Prämienprogramm des Bundes bleibt hinter Erwartungen zurück

100 neue Autos – eines ist elektrisch

Archivartikel

Mannheim.Der Ausbau der Elektromobilität kommt in Deutschland kaum voran. Obwohl die Infrastruktur für strombetriebene Fahrzeuge stets besser wird und Zuschüsse locken, macht sich dies auf den Straßen nur minimal bemerkbar. So lag der Anteil der reinen Elektroautos unter den im vergangenen Jahr in Deutschland neu zugelassenen Pkw bei einem Prozent. Das zeigen die jüngsten Statistiken des Kraftfahrt-Bundesamtes. Demnach war der Anteil der E-Fahrzeuge in Baden-Württemberg (1,9 Prozent) und Hessen (1,4) etwas höher als im Bundesdurchschnitt, in Rheinland-Pfalz etwas niedriger (0,9).

Auch die seit Sommer 2016 verfügbaren Zuschüsse für Elektroautos haben bislang nicht die erhoffte Wirkung entfaltet. Bei deren Einführung ging die Bundesregierung davon aus, dass diese mindestens 300 000 Fahrzeugkäufe auslösen würden. Bis Ende vergangenen Jahres sind jedoch nur knapp 70 000 Prämien ausgezahlt worden. Von den 600 Millionen Euro, die der Bund zur Verfügung gestellt hatte, sind aktuell lediglich 131 Millionen ausgegeben. Das teilte das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle mit.

Bei der Ladeinfrastruktur verzeichnet der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft dagegen beachtliche Fortschritte. Im vergangenen halben Jahr sei die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladepunkte für Elektroautos um 20 Prozent auf mehr als 16 000 gestiegen.