Thema des Tages

E-Roller Bilanz aus Mannheim und Heidelberg nach Kontrollen

233 Verstöße in zwei Städten

Archivartikel

Mannheim/Heidelberg.Insgesamt 233 Verstöße – das ist die Bilanz der E-Tretroller-Kontrollwoche des Polizeipräsidums Mannheim in der Quadratestadt und in Heidelberg. Parallel dazu hatten auch die Ordnungsdienste Kontrollen durchgeführt. Die meisten Verstöße hat es in Mannheim gegeben: Hier sind 187 Fahrer den Beamten ins Netz gegangen. In Heidelberg waren es 46. Das häufigste Fehlverhalten mit 113 Fällen war das Fahren in der Fußgängerzone. Auf den Planken waren es 106 Verstöße, in Heidelberg dagegen sieben. In 37 Fällen stoppten die Beamten das Fahren auf dem Roller zu zweit, in 44 Fällen auf dem Gehweg. 17 Geisterfahrer waren unterwegs, vier Personen betrunken und fünf waren mit dem Smartphone am Ohr erwischt worden.

Im Polizeipräsidium Mannheim will man es nicht bei einzelnen Kontrollen belassen, sondern erklärt: Im täglichen Dienst sind alle Streifen dazu angehalten, die E-Tretroller im Auge zu behalten. Dass solche Kontrollen regelmäßig wiederholt werden müssen, um zu wirken – darin sind sich die Experten einig. „Viele haben nicht das Bewusstsein dafür, dass Strafen und Punkte drohen“, erklärte Verkehrspsychologe Peter Strohbeck-Kühner von der Universität Heidelberg. 

Zum Thema