Thema des Tages

Internet-Kriminalität Spezielle Ermittler in Mannheim

800 Verfahren mit vielen Einzelfällen

Archivartikel

Mannheim.Komplizierte Sachverhalte, hoch technisierte Strukturen und mehr als 800 Verfahren im Jahr – damit beschäftigt sich die Abteilung „Cybercrime“ (Computerkriminalität) bei der Mannheimer Staatsanwaltschaft. Seit Mai 2017 ist bei der Wirtschaftsabteilung ein fünfköpfiges spezielles Ermittler-Team mit diesem Schwerpunkt angesiedelt.

Die Mannheimer Juristen kommen zum Einsatz, wenn die Täter vom gesamten badischen Teil des Landes aus im Internet ihre kriminellen Fäden spinnen. Die Experten machen sich im virtuellen Raum auf die Suche nach diesen Tätern und spüren ihre kriminellen Vorgehensweisen auf. Ein Verfahren besteht oft aus zahlreichen Einzelfällen, die verfolgt werden müssen. Oberstaatsanwalt Thomas Pfeiffer leitet die „Cybercrime“-Abteilung, er berichtet von teilweise mehr als 400 Einzelfällen in einem Verfahren, beispielsweise bei der Überprüfung illegaler Onlineshops, die bundesweit oder auch über die Grenzen Deutschlands Abnehmer für ihre vermeintlichen Schnäppchen finden.

Die Täter könnte man nicht einer bestimmten Gruppe zuordnen, erklärt Pfeiffer. Opfer seien Einzelpersonen, betroffen seien aber auch große Unternehmen, deren Daten ausgespäht und weiterverkauft würden. Der Oberstaatsanwalt geht davon aus, dass die Dunkelziffer der Geschädigten sehr hoch ist. Den Personen sei es oft unangenehm, dass sie auf Betrüger reingefallen sind. In den vergangenen Monaten gab es laut Pfeiffer weniger Verfahren, allerdings mit aufwendigeren Ermittlungen. Konkrete aktuelle Zahlen liegen ihm nicht vor. 

Zum Thema