Thema des Tages

Union Parteispitzen mahnen Geschlossenheit an / Wohlwollender Beifall für Merkel

Ärger über Suche nach Sündenbock

Kiel/Mannheim.Eine Woche vor der Landtagswahl in Bayern haben führende Vertreter von CDU und CSU die zerstrittene Union aufgerufen, mit Geschlossenheit das Ruder noch herumzureißen. Es könne nicht angehen, dass schon vor einer Wahl öffentlich darüber geredet werde, wer schuld an der Niederlage sei, sagte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer gestern beim Deutschlandtag der Jungen Union (JU) in Kiel. CDU und CSU müssten aufhören, sich öffentlich zu streiten.

Der Streit von CSU-Chef Horst Seehofer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sowie die Schuldzuweisungen für die miserablen Umfragewerte sorgen für anhaltende Verunsicherung in der Union. In Bayern drohen der CSU schwere Verluste. Dies könnte sich auch auf die Landtagswahl zwei Wochen später in Hessen negativ auswirken. Der Ausgang der Wahlen dürfte Konsequenzen auf den Wahlparteitag der CDU im Dezember haben, bei dem CDU-Chefin Angela Merkel wohl wieder antreten will.

Ladenburger wiedergewählt

Merkel appellierte in Kiel an beide Parteien, „dass wir uns jetzt an die Wähler wenden und nicht miteinander Fingerhakeln machen“. Kramp-Karrenbauer sprach sich gegen jegliche Zusammenarbeit mit Links- oder Rechtspopulisten aus. Gesundheitsminister Jens Spahn rief ebenfalls zu Zusammenhalt auf. Der Deutschlandtag des Nachwuchses galt als Stimmungsbarometer für die CDU-Vorsitzende. Merkel erhielt durchaus wohlwollenden Beifall der ihr in der Regel sehr kritisch gegenüberstehenden JU-Vertreter.

Bastian Schneider (Ladenburg) wurde mit 86,5 Prozent erneut zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden gewählt. Der 28-jährige Jurist bezeichnete Merkels Rede im Gespräch mit dieser Zeitung als „ordentlich“, die Beiträge von Annegret Kramp-Karrenbauer und Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus als „bombastisch“. Beide hätten gezeigt, dass die Union viele geeignete Leute habe. In der Partei spüre er „einen gewissen Hunger nach Neuem“. dpa/stp