Thema des Tages

Ludwigshafen Probleme bei der Evakuierung

Bombe erfolgreich entschärft

Archivartikel

Ludwigshafen.Experten des Kampfmittelräumdienstes Rheinland-Pfalz haben gestern eine in Ludwigshafen gefundene Weltkriegsbombe entschärft. Die Arbeiten in einem Wohngebiet seien erfolgreich abgeschlossen worden, teilte die Stadtverwaltung am Nachmittag mit. Rund 18 500 Menschen mussten ihre Häuser im Umkreis von 1000 Metern um die Fundstelle herum verlassen. Etwa 500 von ihnen verbrachten die Wartezeit in der Eberthalle, die als Ersatzunterkunft diente.

Zu Verzögerungen kam es im Vorfeld, da einige Anwohner sich geweigert hatten, das Sperrgebiet zu verlassen. „Das ist nicht nur fahrlässig, diese Leute haben auch anderen geschadet, weil die Aktion deshalb länger gegangen ist“, betonte Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck. Rund 300 Einsatzkräfte und Helfer seien im Einsatz gewesen.

Leichte Probleme bereitete die 500 Kilogramm schwere Bombe dem Kampfmittelräumdienst. „Der Kopfzünder der Bombe ließ sich nicht gleich entfernen. Wir mussten ein anderes Spezialwerkzeug einsetzen, um dies zu bewerkstelligen“, sagte Marco Ofenstein vom Kampfmittelräumdienst. her