Thema des Tages

Parteivorsitz Merkel hält sich mit Empfehlung zurück / Bouffier erwartet offenes Rennen

CDU blickt nervös auf Tag der Entscheidung

Hamburg/Berlin.Unmittelbar vor der Abstimmung über die Nachfolge von CDU-Chefin Angela Merkel herrscht in der Partei große Aufregung. Auf dem heute beginnenden Parteitag in Hamburg wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und dem früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz erwartet. Es gab Befürchtungen, dass eine Kampfabstimmung die Spaltung in der Partei noch vertiefen könnte. Führende CDU-Vertreter gaben in den vergangenen Tagen Wahlempfehlungen für ihre Favoriten ab, allen voran Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, der sich für Merz aussprach.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich generell nicht zu den Kandidaten für ihre Nachfolge in der Parteispitze äußern wollte, sagte gestern, auf die 1001 Delegierten des zweitägigen Parteitages „kommt natürlich eine wichtige Aufgabe zu, damit auch die Weichen für die zukünftige Führungsmannschaft zu stellen“. Das sei „Demokratie pur, wenn Auswahl besteht. Und den Rest werden die Delegierten entscheiden.“

Kanzlerin lobt Verfahren

Auf die Frage, ob sie bei einer möglichen Stichwahl zwischen Kramp-Karrenbauer und Merz eine Spaltung der Partei befürchte, betonte Merkel: „Ich glaube, dass wir alle wissen, dass wir in einer Demokratie leben, dass wir Meinungsfreiheit, Pressefreiheit kennen.“ In diesem Rahmen sei auch das abgelaufen, „was wir jetzt haben“.

Gestern Nachmittag kam das CDU-Präsidium zusammen, um den Parteitag vorzubereiten – zum letzten Mal unter Merkels Leitung. Vor Beginn der Sitzung sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, der Ausgang der Wahl sei offen. Man werde jetzt schauen müssen, wie sich die drei Kandidaten präsentierten. Neben Kramp-Karrenbauer und Merz gilt Gesundheitsminister Jens Spahn noch als ernstzunehmender Kandidat. Allerdings galt er zuletzt als etwas abgeschlagen. Bouffier sagte weiter: „Ich werde keine Empfehlung abgeben, weil ich Respekt vor den Delegierten habe.“

Zum Thema