Thema des Tages

Notfall Großeinsatz in Heidelberg / Schwimmbäder schließen / Krankenhäuser betroffen

Chaos durch blaues Wasser

Heidelberg.Blaues Wasser aus der Leitung hat in Heidelberg und Teilen des Rhein-Neckar-Kreises für Beeinträchtigungen gesorgt. Mehrere Bürger meldeten gestern Morgen eine Verfärbung des Wassers. Um was für einen Stoff es sich bei der Verunreinigung handelte, blieb zunächst unklar. Erst am Nachmittag konnte Entwarnung gegeben werden.

Die Analysen des Wassers hätten keine Hinweise auf eine mögliche Gesundheitsgefährdung ergeben, teilte ein Sprecher der Stadt Heidelberg mit. Bei der Blaufärbung des Wassers soll es sich um eine natürliche Schwankung in der Zusammensetzung des Wassers gehandelt haben. Am Morgen noch hatte die Stadt informiert, dass in ganz Heidelberg und in Dossenheim kein Trinkwasser genutzt werden dürfe. Das hatte Folgen: Am Vormittag wurden in Heidelberg alle drei Hallenbäder – das City-Bad im Darmstädter-Hof-Centrum, das Hasenleiser in Rohrbach und das Köpfel-Bad in Ziegelhausen – geschlossen. Wie eine Sprecherin der Stadtwerke mitteilt, sei das Gisela-Mierke-Bad in Eppelheim dichtgemacht worden.

Beim Deutschen Krebsforschungszentrum musste die Laborarbeit eingestellt werden. „Für den Fall von Kontaminierungen haben wir Notduschen in den Labors, die an das Wassernetz angeschlossen sind. Dort können sich die Forscher abwaschen. Durch die Warnung ist das derzeit nicht möglich“, sagte Sprecherin Sibylle Kohlstädt. Die Auswirkungen auf den Betrieb seien durchaus beachtlich, denn gerade Experimente, bei denen es auf die Einhaltung bestimmter Zeiten ankomme, müssten womöglich auf Eis gelegt werden.