Thema des Tages

Kunsthalle Stadt gewinnt beim Bundesgerichtshof

Das „Loch“ durfte weg

Archivartikel

Mannheim.Die Stadt Mannheim durfte im Zuge des Neubaus ihrer Kunsthalle zwei Werke der Künstlerin Nathalie Braun Barends entfernen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden.

Dabei handelte es sich um die als „Loch“ bekanntgewordene Installation „HHole (for Mannheim)“, für die alle Zwischendecken eines Bauteils durchbohrt worden waren, sowie eine Lichtinstallation. Die Künstlerin forderte unter Berufung auf ihr Urheberrecht Wiederherstellung oder Schadenersatz. Nachdem sie in zwei Instanzen verloren hatte, legte Braun Barends beim Bundesgerichtshof Revision ein. Dort scheiterte sie erneut. Zwar billigten die Richter Künstlern generell das Recht zu, die Vernichtung ihrer Werke zu verhindern. Bei einer Interessenabwägung sei aber der Wunsch von Hauseigentümern, ihr Gebäude zu verändern, „in der Regel“ vorrangig, so das Urteil. pwr