Thema des Tages

Katholische Kirche

Debatte um Sexualität

Archivartikel

Fulda.Die deutschen katholischen Bischöfe haben angesichts des Missbrauchsskandals erste kircheninterne Konsequenzen zugesagt – umfangreiche Reformen wie von Kritikern gefordert sind aber nicht darunter. Die Verpflichtung der Priester zur Ehelosigkeit (Zölibat) und die katholische Sexualmoral sollten nun „unter Beteiligung von Fachleuten verschiedener Disziplinen“ in einem Gesprächsprozess erörtert werden, teilte die Deutsche Bischofskonferenz gestern zum Abschluss ihrer Vollversammlung in Fulda fest.

Wissenschaftler hatten in einer am Dienstag vorgestellten Studie zum Ausmaß des Missbrauchs problematische Strukturen benannt, die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche auch heute noch begünstigen könnten. Sie nannten in diesem Zusammenhang beispielsweise die ausgeprägte Macht Einzelner, den Zölibat sowie einen innerkirchlich „problematischen Umgang“ mit dem Thema Sexualität – vor allem mit der Homosexualität. Zwischen 1946 und 2014 sollen mindestens 1670 katholische Kleriker 3677 meist männliche Minderjährige missbraucht haben. dpa