Thema des Tages

Corona Verlängerung der strengen Regeln zeichnet sich ab / 38 Bergsträßer Fälle am Wochenende

Die Ausgangssperre im Kreis ist aufgehoben

Archivartikel

Bergstraße/Berlin.Die Ausgangssperre im Kreis ist ab heute aufgehoben. Das teilte Landrat Christian Engelhardt gestern Abend mit.

Seit dem Montag vor Weihnachten galt die nächtliche Ausgangsbeschränkung, nachdem die Inzidenz im Kreis drei Tage in Folge den Wert von 200 überschritten hatte. Die Maßnahme folgte den Vorgaben des hessischen Eskalationskonzepts und sollte wieder aufgehoben werden, wenn die Inzidenz fünf Tage in Folge unter 200 lag. Ausgenommen davon waren die Feiertage und die Zeit zwischen den Jahren: Weil an den Feiertagen weniger getestet wurde, gelten die zu erwartenden niedrigen Fallzahlen an und nach den Feiertagen als wenig aussagekräftig, was das tatsächliche Infektionsgeschehen angeht.

Auch im Kreis Bergstraße war über die Feiertage die Inzidenz deutlich gesunken. Nachdem der Wert zuletzt nochmals am Tag vor Heiligabend leicht angestiegen war, erreichte sie erstmals am 24. Dezember einen Wert unterhalb von 200 und nach den Feiertagen ihren Tiefstwert am 29. Dezember mit 107,58. „Erst seit der Wiederaufnahme der Testungen zum 28. Dezember hin waren realistischere Fallzahlen erkennbar“, heißt es in der Mitteilung aus dem Landratsamt. Mit der derzeitigen Anzahl der gemeldeten Neuinfektionen im Kreis Bergstraße wird die Inzidenz-Marke von 200 im Rahmen des Fünf-Tages-Zeitraums unterschritten.

„Gemäß den Vorgaben des hessischen Eskalationskonzepts“, so der Landrat, sei es angesichts der aktuellen Lage im Kreis geboten, die Ausgangsbeschränkung wieder aufzuheben. „Das ist nicht zwingend eine Entscheidung auf Dauer, denn niemand kann ausschließen, dass die Infektionszahlen auch wieder ansteigen“, betonte Engelhardt.

Längerer Lockdown

Der Landrat appelliert deshalb weiterhin an die Bevölkerung, Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren und damit der Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken. Er dankte zugleich allen Bürgern, die sich verantwortungsbewusst verhalten und die AHA-Regeln eingehalten haben.

Am ersten Wochenende des neuen Jahres sind im Kreis Bergstraße 38 neue Corona-Infektionen bekanntgeworden. Das Landratsamt meldete gestern 22 neue Fälle für Samstag und 16 für Sonntag. Zwei weitere Personen sind im Zusammenhang mit der Pandemie gestorben – eine 76-jährige Person aus Mörlenbach und eine 80-jährige Person aus Lampertheim.

Die überwiegende Zahl der am Wochenende festgestellten Neuinfektionen stammt aus Groß-Rohrheim (14 am Samstag, 10 am Sonntag). Die weiteren Fälle stammen unter anderem aus Bensheim (2), Lautertal (1) und Zwingenberg (1).

Zur Zahl der Genesenen und zu betroffenen Einrichtungen machte der Kreis keine Angaben. In den Bergsträßer Krankenhäusern werden 70 Patienten behandelt. Darunter sind 68 mit einer festgestellten Infektion. Bei zwei weiteren liege ein Verdacht auf eine Corona-Erkrankung vor. Wie aus der Mitteilung aus dem Landratsamt weiter hervorgeht, gab es 361 Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage, was für heute einer Quote von 133,15 Infektionen pro 100 000 Einwohnern (Inzidenz) entspricht.

Wenige Tage vor neuen Bund-Länder-Gesprächen läuft alles auf eine Verlängerung des Lockdowns in Deutschland hinaus. Offen ist allerdings, bis wann die Beschränkungen ausgeweitet werden – und was mit Schulen und Kitas passiert. Hier könnten die Länder nach den Gesprächen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag unterschiedliche Linien fahren. Das deutet sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur nach einer Schaltkonferenz der Staatskanzlei-Chefs vom Samstag an. seg/dpa

Zum Thema