Thema des Tages

Umwelt Hersteller finanzieren Nachrüstung mit bis zu 3000 Euro / Experte: Unehrliche Politik

Dieselstreit – scharfe Kritik an Einigung

Berlin/Mannheim.Volkswagen und Daimler werden sich an den Kosten für die Nachrüstung alter Dieselmotoren finanziell beteiligen. Die Autohersteller geben ihren monatelangen Widerstand auf und wollen bis zu 3000 Euro pro Auto zahlen – aber lediglich in deutschen Städten, in denen Schadstoff-Grenzwerte besonders stark überschritten werden. Das ist das Ergebnis stundenlanger Verhandlungen zwischen der Autoindustrie und der Regierung, wie Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mitteilte.

BMW lehnt Hardware-Nachrüstungen weiter ab. Der Münchner Konzern will betroffene Dieselbesitzer aber nach Auslaufen der „Umtauschprämien“ mit der gleichen Summe von 3000 Euro unterstützen – etwa für einen Neukauf. Scheuer erklärte, die Hersteller hätten sich „sehr stark bewegt“.

Die Ergebnisse ernteten scharfe Kritik. Der aus der Pfalz stammende Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen sagte dieser Zeitung, die Einigung sei „noch weniger als ein Flickenteppich“, weil nur VW und Daimler die Nachrüstungen finanzierten. BMW verweigere das nach wie vor, ausländische Hersteller seien erst gar nicht miteinbezogen worden.

„Affäre ausgesessen“

Dudenhöffer warf Verkehrsminister Scheuer vor, er habe die Dieselaffäre ausgesessen – und lange Zeit nichts getan. „Die Politik ist von Anfang an unehrlich gewesen.“ Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter nannte den Kompromiss „Augenwischerei“. Scheuer und die Konzernbosse wollten den betrogenen Dieselbesitzern Neuwagen andrehen.

Experten gehen davon aus, dass Nachrüstungen von Motoren und Abgasanlagen technisch nicht vor 2020 verfügbar sind. Unter den besonders belasteten Städten befindet sich keine in der Region Rhein-Neckar.

Derweil muss Köln ab Frühjahr 2019 auf eine Klage der Deutschen Umwelthilfe hin Fahrer älterer Diesel aus dem Großteil des Stadtgebiets ausschließen. In Bonn sollen Fahrverbote für zwei zentrale Hauptverkehrsstraßen gelten. dpa/jung