Thema des Tages

Religion Jüdische Gemeinde fordert Ditib auf, Hetze zu verurteilen und zu vermeiden

"Ein Signal, kein Abriss aller Brücken"

Mannheim.Ihren Beschluss, keine Einladungen von Muslimen des Moscheeverbandes Ditib mehr anzunehmen, sieht die Jüdische Gemeinde Mannheim "als Signal, nicht als Abriss aller Brücken". Der Dialog zwischen den Sprechern der Gemeinde und Ditib Mannheim werde fortgeführt, heißt es in einer Pressemitteilung. Gleichsam fordert die Gemeinde Ditib und andere muslimische Gemeinden auf, Hetze, Hassdemos, Angriffe auf Synagogen nicht nur zu verurteilen, sondern alles dafür zu tun, es gar nicht erst so weit kommen zu lassen.

Bilal Dönmez, Vorsitzender der Ditib-Moschee Mannheim, ist "traurig, dass ausgerechnet in Mannheim" ein solcher Beschluss getroffen wurde. Dennoch sei er hoffnungsvoll, dass der Kontakt zur Jüdischen Gemeinde weiter gut bleibe. stp