Thema des Tages

Anleihekäufe

EZB kündigt Ausstieg an

Riga.Nach Jahren im Krisenmodus peilt die Europäische Zentralbank (EZB) ein Ende ihrer umstrittenen Anleihekäufe zum Jahresende 2018 an. Sparer müssen allerdings noch bis mindestens Sommer 2019 mit dem Zinstief leben. Das machten die Währungshüter nach ihrer auswärtigen Sitzung gestern im lettischen Riga deutlich.

Zunächst will die EZB die Käufe von Staats- und Unternehmensanleihen vorsichtig abschmelzen. Derzeit pumpt die Notenbank pro Monat 30 Milliarden Euro in den Markt. Dabei soll es bis September bleiben. Sollte sich die Inflation weiter wie zuletzt entwickeln, will die Notenbank von Oktober bis einschließlich Dezember monatlich noch 15 Milliarden Euro in Wertpapiere stecken.

„Es ist sehr zu begrüßen, dass das Kaufprogramm der EZB beendet wird“, lobte Ifo-Präsident Clemens Fuest. „Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer Normalisierung der Geldpolitik.“ Der Dax drehte nach Bekanntgabe der EZB-Entscheidung ins Plus. Die Notenbank wird aber auf bislang noch unbestimmte Zeit ein großer Spieler am Anleihemarkt sein: Gelder aus auslaufenden Papieren werden wieder investiert. dpa