Thema des Tages

Luftverkehr Öffentliche Schlichtungsstelle verzeichnet deutlich mehr Beschwerden von Passagieren

Frust beim Fliegen nimmt zu

Mannheim/Berlin.Weil es im europäischen Luftverkehr drunter und drüber geht, nehmen die Beschwerden von Flugreisenden über Verspätungen und Ausfälle drastisch zu – und in den kommenden Monaten ist mit einem weiteren Anstieg zu rechnen. Allein im Juli wandten sich 2873 Passagiere an die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) – fast drei Mal so viele wie im Vorjahresmonat. Das teilte die SÖP auf Anfrage dieser Zeitung mit.

Schon im ersten Halbjahr dieses Jahres waren die Anträge auf Schlichtung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 45 Prozent gestiegen. Dabei sind die ersten Monate eines Jahres eher die schwächeren Reisemonate. SÖP-Geschäftsführer Heinz Klewe rechnet damit, dass nach der Hochsaison im Sommer noch deutlich mehr Betroffene um Hilfe bitten werden. „Ich sehe noch einiges auf uns zukommen“, sagte Klewe.

Die SÖP in Berlin ist die öffentliche, kostenlose Anlaufstelle für Kunden, die mit Entschädigungsforderungen bei den Fluglinien nicht weiterkommen. Je nach Höhe der Verspätung und Streckenlänge steht den Verbrauchern gemäß der EU-Fluggastverordnung ein Ausgleich zwischen 250 bis 600 Euro zu – wenn die Verspätung nicht auf außergewöhnliche Umstände zurückzuführen ist.

Nach Einschätzung von Verbraucherexperten ist es gängige Praxis bei vielen Unternehmen, berechtigte Forderungen nach einer Entschädigung wegen Flugverspätungen oder -ausfällen abzublocken. Reklamationen würden mit fadenscheinigen Begründungen abgelehnt oder erst gar nicht beantwortet, sagte die Juristin Eugenie Zobel-Kowalski von „Finanztest“. Sie rät Betroffenen, „auf keinen Fall aufzugeben“ und sich an die Schlichtungsstelle oder spezielle Fluggastportale zu wenden, die aber im Erfolgsfall eine Provision verlangen.

Für das Chaos im Luftverkehr gibt es mehrere Gründe. Die Fluggesellschaften berufen sich auf Engpässe bei den Flugsicherungen, Streiks, lange Wartezeiten bei Passagierkontrollen und eine Häufung von Unwettern.