Thema des Tages

Kartoffelhandel

Kartellstrafegegen Kuhn

Archivartikel

Frankenthal.Das Bundeskartellamt hat gegen Kartoffel Kuhn aus Frankenthal und einen weiteren Betrieb aus Mönchengladbach Bußgelder von insgesamt 13,2 Millionen Euro verhängt. Die Unternehmen hätten durch Absprachen einen Preiswettbewerb „faktisch ausgeschaltet“, erklärte Kartellamtspräsident Andreas Mundt laut Mitteilung. Betroffen waren demnach Angebote für die Metro-Gruppe. Welchen Anteil des Bußgeldes Kartoffel Kuhn zu tragen hat, wollte ein Sprecher des Kartellamts nicht sagen.

Stefan Michels, einer der beiden Geschäftsführer von Kuhn, erklärte lediglich, „sich den Fall anzuschauen“. Das Unternehmen kann binnen zwei Wochen Einspruch einlegen. jung