Thema des Tages

Tag der Pressefreiheit Deutsche Buchbranche solidarisch mit türkischen Autoren

Kritik an Verfolgung von Journalisten

Archivartikel

Frankfurt.Die deutsche Buchbranche hat mit der Schriftstellervereinigung PEN und „Reporter ohne Grenzen“ erneut Freiheit für verfolgte Autoren und Journalisten in der Türkei verlangt. Zahlreiche neue Inhaftierungen und Urteile zeigten, dass die Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei weiter akut bedroht sei, heißt es in einem gestern veröffentlichten Aufruf zum „Internationalen Tag der Pressefreiheit“ heute.

Die Lage in der Türkei habe sich trotz der Freilassung des „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel und der Autorin Asli Erdogan nicht verbessert. Die Verbände weisen darauf hin, dass die Anklagen gegen Yücel und die deutsche Journalistin Mesale Tolu weiter bestünden. Tolu dürfe trotz Entlassung aus der Untersuchungshaft die Türkei nicht verlassen. Viele wichtige Vertreter der türkischen Kulturlandschaft seien in Haft. Die Meinungs- und Pressefreiheit sei aber auch in Ländern wie China, Saudi-Arabien, Ägypten oder Ungarn und Polen bedroht.

Zum Thema