Thema des Tages

Städteplanung Mannheim setzt beim Tourismus auch auf die Flüsse / Stadt plant attraktivere Fußwege

Lage an Rhein und Neckar – Stadt plant bessere Zugänge

Mannheim.Die Stadt will die Chancen, die sich Mannheim durch die Lage an den Flüssen bieten, besser nutzen. Wie Klaus Elliger, Leiter des Fachbereichs Städteplanung, bestätigt, seien in den kommenden Jahren einige Projekte geplant – vor allem, um die Verbindung von den Flussufern zur Innenstadt attraktiver zu machen.

Im Blick haben die Experten dabei besonders die Anlegestellen für Kreuzfahrtschiffe. Während auf dem Lindenhof die Reederei „Viking“ Gäste empfängt, liegt die städtische Anlegestelle am Hotel „Speicher 7“. Insgesamt machten 731 Kreuzfahrtschiffe im Jahr 2017 am städtischen Anleger Halt (2016: 676).

Die „Tendenz ist steigend“, sagt Lisa Randisi, Pressesprecherin des Stadtmarketings. Für 2018 seien bisher 668 Kreuzfahrtschiffe angemeldet – und das obwohl durch den heißen Sommer der Wasserstand über einen längeren Zeitraum tief war, betont sie. Das Stadtmarketing werbe gezielt bei wasseraffinen Bevölkerungsgruppen für den Urlaub in Mannheim, berichtet Randisi, und nennt die Niederländer als Beispiel.

Aktuell, so sagt sie, würden viele Touristen, die mit einem Kreuzfahrtschiff in Mannheim ankommen, zwar aussteigen, dann aber mit dem Reisebus nach Heidelberg oder Speyer fahren. Aus diesem Grund wollen die Stadtplaner in den kommenden Jahren das Wegenetz vom Ufer zur City ausbauen. „Vom Stephanienufer zum Hauptbahnhof ist ja räumlich nah“, sagt Elliger, „aber gefühlt ist das Ziel weit weg“. Das wolle man ändern und hofft, dass dies im Laufe der kommenden drei Jahre gelingt. Idee sei, reizvolle und kurze Wege anzulegen, die Ankommenden Lust machen, die Innenstadt zu besuchen.

Mit Blick auf die vergangenen Jahre nennt Elliger die Eröffnung des Hotels „Speicher 7“ einen „echten Glücksfall“. Die besondere Unterkunft, die außergewöhnliche Bar und die Gastronomie, diese Kombination ziehe die kreative Szene an. „Genau so etwas wünschen wir uns.“ Ob weitere Projekte dieser Art an Rhein oder Neckar angedacht sind, dazu wollte sich der Fachbereichsleiter nicht konkret äußern.

Die Stadt möchte die Ufer aber nicht nur für Touristen aufhübschen, auch für die Mannheimer selbst werden in Zukunft attraktive Wohnlagen am Wasser geschaffen. Allen voran nennt Elliger das Bauvorhaben für die Schafweide am Neckar. Dort sollen 200 bezahlbare Wohneinheiten entstehen.