Thema des Tages

Corona Der Sieben-Tage-Wert an der Bergstraße sinkt / Bundesweit gibt es aber einen neuen Höchststand an Neu-Infektionen

Lockerungen rücken in weitere Ferne

Berlin/Bergstraße.Angesichts von Rekord-Infektionszahlen sieht die Bundesregierung wenig Anlass, die Corona-Beschränkungen zu lockern. Wie weit die November-Beschränkungen für die Gastronomie oder die Kultur auch im Dezember noch aufrechterhalten werden, ließ Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag offen. Am Montag schalten sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder zu Beratungen zusammen. Nennenswerte Änderungen der Bestimmungen sind wohl nicht zu erwarten. Ein Thema könnte die sich verschärfende Situation an Schulen und Kitas sein.

56 neue Fälle im Kreis

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Freitag mit 23 542 Neu-Infektionen binnen 24 Stunden einen neuen Höchststand. Am vergangenen Samstag war mit 23 399 verzeichneten Fällen der bisherige Spitzenwert erreicht worden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg bis Freitag um 218 auf 12 200.

Das Landratsamt des Kreises Bergstraße hat am Freitag 56 Neu-Infektionen mit dem Coronavirus. Innerhalb der vergangenen sieben Tage hätten sich 364 Menschen mit dem Virus angesteckt. Die Inzidenz habe gestern bei 134,57 gelegen – damit ist der Sieben-Tage-Wert im Kreis rückläufig. Die Gesamtzahl der positiv getesteten im Kreis seit Beginn der Pandemie hat sich auf 2300 erhöht. 33 Patienten befinden sich nach Landratsangaben mit einer bestätigten Corona-Infektion in einem Bergsträßer Krankenhaus, drei weitere mit einer Verdachtskonstellation. 29 Personen befänden sich mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung.

55 Prozent der Deutschen glauben, dass der Lockdown die Infektionszahlen wirksam begrenzen wird. 43 Prozent sehen das nach einer Umfrage der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen anders. 58 Prozent halten die aktuellen Corona-Maßnahmen für richtig, ein Viertel fordert noch härtere Maßnahmen. 14 Prozent schätzen diese als übertrieben ein. red/was/dpa

Zum Thema