Thema des Tages

Glücksteinquartier Diringer & Scheidel planen ein Bürogebäude am Hauptbahnhof für 100 Millionen Euro

Neues Stadtviertel: 80 Prozent der Flächen schon weg

Archivartikel

Mannheim.Die Arbeiten im Glücksteinquartier am Mannheimer Hauptbahnhof laufen derzeit auf Hochtouren. Das ursprünglich als Mannheim 21 geplante Stadtviertel soll bis 2020/21 fertig werden. 80 Prozent der Baugrundstücke sind nach Angaben der Stadt Mannheim bereits vergeben.

Gestern präsentierte das Mannheimer Bauunternehmen Diringer & Scheidel Entwürfe für einen weiteren, rund 100 Millionen Euro teuren Büro-Komplex, der auf dem „Baufeld 1“ genannten Areal unmittelbar am Kleinfeldsteg und der Mündung des Fahrlachtunnels entstehen soll.

Ankermieter in dem Gebäude, das einen 13-stöckigen „Hochpunkt“ umfasst, soll ein Mannheimer Unternehmen sein, das bereits an mehreren Standorten in der Stadt ansässig ist. Vorverträge seien zwar bereits unterzeichnet, Namen nannte Investor Heinz Scheidel aber noch nicht.

Einen Architektenwettbewerb für das Vorhaben von Diringer & Scheidel entschied der Kölner Planer Reinhard Lepel für sich, ebenfalls ausgezeichnet wurden Entwürfe der Büros JWSD (Köln) und Blocher (Mannheim). lang