Thema des Tages

Lese-Rechtschreibstörung

Pochen auf mehr Tests

Mannheim.Fünf bis zehn Prozent der Schüler in Deutschland haben Schwierigkeiten beim Erlernen der Rechtschreibung. Viele von ihnen leiden unter einer Lese-Rechtschreibstörung, auch Legasthenie genannt. Da diese nur mit qualifizierter und früh einsetzender Förderung in den Griff zu bekommen ist, verlangt der Bundesverband für Legasthenie und Dyskalkulie im Interview mit dieser Zeitung, dass alle Grundschüler bereits in der zweiten Klasse getestet werden sollen. „Oft fallen solche Kinder erst in der dritten oder vierten Klasse auf“, betont die Sprecherin des Verbandes, Annette Höinghaus. Allgemein übt sie Kritik am Rechtschreib-Förderunterricht, der oft gar nicht oder nur in großen Gruppen stattfinde. her