Thema des Tages

Pandemie Berechtigte können sich ab heute für Termine in den regionalen Zentren anmelden

Post vom Ministerium: Ab heute gibt es Impftermine

Bergstraße/Berlin.Die Briefe des Landes Hessen mit Informationen rund um die Anmeldung zur Corona-Impfung sind raus. Ab heute können über 80 Jährige per Telefon und über das entsprechende Online-Serviceportal Termine vereinbaren. Los geht es dann am 19. Januar. Aber vorerst nicht im Bergsträßer Impfzentrum am Berliner Ring in Bensheim, sondern im Kongresszentrum in Darmstadt – einem der sechs regionalen Impfzentren, die zum Start in Hessen im Einsatz sind.

Das Bergsträßer Landratsamt meldete derweil vier neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Es handele sich um eine 79-jährige Person aus Groß-Rohrheim, eine 85-jährige Person aus Lampertheim, eine 88-jährige Person aus Bensheim und eine 81-jährige Person aus Viernheim.

16 Neu-Infektionen im Kreis

Der Kreis meldete außerdem für gestern 16 Neu-Infektionen. Innerhalb der vergangenen sieben Tage habe es 500 Neu-Infektionen gegeben, was einer Quote (Inzidenz) von 184,85 Infektionen pro 100 000 Einwohner entspricht. In Bergsträßer Krankenhäusern würden derzeit 43 Personen mit einer bestätigten Corona-Infektion behandelt.

Der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) zufolge sind im Kreis von 41 verfügbaren Intensivbetten in den Kliniken 36 Betten belegt – davon acht mit an Covid-19 infizierten Patienten, die eine intensivmedizinische Behandlung benötigen; vier von ihnen müssen invasiv beatmet werden.

Die Zahl der Infektionen in Hessen ist um 561 gestiegen. Damit stieg die Gesamtzahl der Fälle auf 150.790, wie aus Daten des Robert-Koch-Instituts (Stand 0 Uhr) hervorgeht. Die Zahl der Menschen, die an oder mit dem Coronavirus starben, stieg um 30 auf 3513.

Zum Start noch schärferer Corona-Beschränkungen in ganz Deutschland hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn alle Bürger zum weitgehenden Verzicht auf Kontakte aufgerufen. „Es macht wenig Sinn, Geschäfte, Schulen, das öffentliche Leben runterzufahren, wenn gleichzeitig im Privaten zahlreiche Treffen stattfinden“, sagte der CDU-Politiker am Montag im ZDF. Für Impfungen zunächst vor allem in Pflegeheimen soll heute Dienstag ein zweiter Impfstoff an die Länder verteilt werden – das Mittel des US-Herstellers Moderna. Zur stärkeren Suche nach neuen Virus-Varianten sollen Labore Ergebnisse von Genanalysen künftig gegen Vergütung zentral melden müssen.

Spahn sagte: „Umso einheitlicher wir die Regeln haben, desto besser können sie nachvollzogen werden von den Bürgern.“ Beschränkungen bei privaten Treffen bedeuteten nochmals Härten. Dies sei aber derzeit der Bereich, wo das Virus sich vor allem noch übertrage.

Die Gesundheitsämter meldeten 12 497 neue Fälle binnen eines Tages, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Montag mitteilte. Zudem wurden 343 neue Todesfälle registriert. ssr/ red/dpa

Zum Thema