Thema des Tages

Pharma Konzern mit leichtem Umsatzrückgang / Große Nachfrage nach Tests / Mannheimer Werk spielt zentrale Rolle

Roche kämpft gegen Corona und hält an Zielen fest

Basel/Mannheim.Roche hat in den ersten neun Monaten des Jahres weniger Umsatz erwirtschaftet als im Vorjahr. Dennoch ist der Schweizer Pharmakonzern zuversichtlich, seine Jahresziele zu erreichen. Der Umsatz sank um fünf Prozent auf knapp 44 Milliarden Franken (fast 41 Milliarden Euro). Währungsbereinigt erzielte Roche damit aber noch immer ein leichtes Plus von einem Prozent. Während das Geschäft mit Medikamenten sank, konnte die Diagnostiksparte ein Wachstum von neun Prozent erzielen. Dies ist vor allem auf die hohe Nachfrage nach Covid-19-Tests zurückzuführen.

Roche-Chef Severin Schwan betonte anlässlich der Präsentation der Quartalszahlen, der Konzern stehe „im Kampf gegen Covid-19 an vorderster Front“. Das Mannheimer Werk mit seinen rund 8400 Mitarbeitenden spielt dabei eine zentrale Rolle. In der Quadratestadt werden unter anderem Reagenzien und Testlösungen für verschiedene Coronatests hergestellt, abgefüllt, verpackt und versendet.

Roche geht von einem weiter steigenden Bedarf an Tests aus. Schon jetzt sei die Gesamtproduktion der Tests „um das Vierfache der üblichen Menge erhöht“, teilte der Konzern mit. Angesichts der erwarteten Nachfrage bestätigte Roche am Donnerstag den Ausblick für das laufende Jahr.

Zum Thema