Thema des Tages

Wildtiere Umweltministerin Schulze kündigt einfachere Entschädigungen für Landwirte an

Schäfer fordern Wolf-Obergrenze

Archivartikel

Berlin.Die Vorschläge von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) zum vereinfachten Abschuss von Wölfen bringen aus Sicht der Grünen kaum etwas. „Wir sind eigentlich schon viel weiter“, sagte Parteichef Robert Habeck gestern in Berlin.

Bund und Länder seien sich bereits einig, dass Wölfe geschossen werden dürften, die sich nicht artgerecht verhalten und zweimal einen Herdenzaun überwunden haben. Schulze hat vorgeschlagen, den Abschuss von Wölfen zu erlauben, wenn sie „ernsten“ landwirtschaftlichen Schaden anrichten, etwa, indem sie Schafe reißen. Bisher ist im Naturschutzgesetz von „erheblichen“ Schäden die Regel. Mit der Änderung könnten auch Hobbyschäfer Entschädigungen erhalten. Der Vorsitzende des Schafzüchterverbandes, Jürgen Lückhoff, sagte dieser Zeitung, dass es in Deutschland nicht mehr als 1000 Wölfe geben dürfe. Der Bestand müsse bereits jetzt reguliert werden. dpa/wk