Thema des Tages

Industrie Unternehmen will bis zu 2000 Arbeitsplätze streichen / Ausblick deutlich gesenkt

Stellenabbau bei Heideldruck

Archivartikel

Wiesloch.Weitere Hiobsbotschaft beim einstigen Vorzeigeunternehmen des deutschen Maschinenbaus: Heidelberger Druckmaschinen plant massive Stellenstreichungen und zieht auch die Schließung von Standorten in Betracht. Es sei „eine nachhaltige Anpassung von Produktions- und Strukturkosten geplant, die einen Stellenabbau von insgesamt bis zu 2000 Stellen weltweit beinhaltet und auch zu Betriebsschließungen führen kann“, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit. Aktuell arbeiten weltweit rund 11 500 Menschen bei Heidelberger Druckmaschinen.

Demnach sollen „kurzfristig Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretungen über die konkrete und möglichst sozialverträgliche Ausgestaltung“ aufgenommen werden. Für die Umsetzung der Maßnahmen rechnet das Unternehmen mit einmaligen Aufwendungen von rund 300 Millionen Euro. „Diese Aufwendungen sowie die Auswirkungen des sich aufgrund der Corona-Pandemie weltweit zunehmend verschlechternden wirtschaftlichen Umfeldes werden Umsatz und Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr stärker belasten als bislang erwartet.“

Das Unternehmen erwartet einen Umsatz im laufenden Geschäftsjahr deutlich unter dem Niveau des Vorjahres von rund 2,5 Milliarden Euro. Der Großteil der Maßnahmen zur Neuausrichtung des Unternehmens soll im Geschäftsjahr 2020/2021 eingeleitet werden. dpa

Zum Thema