Thema des Tages

Arbeitskampf Neben dem Kreiskrankenhaus sind auch das Landratsamt in Heppenheim und die AWO betroffen

Streiks weiten sich heute aus

Archivartikel

Bergstraße.Der Arbeitskampf im öffentlichen Dienst weitet sich auch im Kreis Bergstraße aus: Neben dem Kreiskrankenhaus in Heppenheim sollen heute auch Verwaltungen bestreikt werden, teilte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi auf BA-Anfrage mit. Betroffen sind demnach das Landratsamt, die Viernheimer Stadtwerke und die Stadt Lampertheim. Auch Pendler müssen sich auf Probleme einstellen: Bis morgen früh um 3 Uhr steht der öffentliche Nahverkehr still, wie die Rhein-Neckar-Verkehrsgesellschaft (VRN) mitteilte.

Stellenweise wird sich heute auch die Arbeiterwohlfahrt an den Streiks beteiligen, informierte Armin Loew, bei Verdi in Südhessen zuständig für Gesundheit und Soziale Dienste. Mitarbeiter im AWO-Sozialzentrum in Bensheim werden ihre Arbeit niederlegen, ebenso wie Mitglieder des Viernheimer Ortsvereins.

Demonstrationen oder Kundgebungen sind im Kreis Bergstraße allerdings nicht geplant. Stattdessen gibt es um 12 Uhr eine zentrale Protestaktion auf dem Marktplatz in Darmstadt. Zuvor zieht sich ein Protestmarsch durch die Stadt, der um 11 Uhr in der Nähe des Hauptbahnhofs beginnt.

Bereit gestern haben massive Warnstreiks Teile des deutschen Flugverkehrs zum Erliegen gebracht und den Alltag vieler Menschen behindert. Hunderte Flüge wurden annulliert. Auch Kitas und Hallenbäder waren vielerorts von den Ausständen betroffen. Insgesamt hätten sich mehr als 60 000 Beschäftigte in acht Bundesländern im Warnstreik befunden, teilte die Gewerkschaft mit. In Hessen seien es gut 5500 gewesen.

Abschlussrunde mit Seehofer

Mit den Warnstreiks will Verdi kurz vor der dritten Tarifrunde für die Beschäftigten der Kommunen und des Bundes den Druck erhöhen. Die voraussichtliche Abschlussrunde startet am 15. April in Potsdam und soll nächste Woche dort enden. Erwartet wird Innenminister Horst Seehofer (CSU) als Verhandlungsführer des Bundes.

Der Bund und der kommunale Arbeitgeberverband VKA haben bislang kein Angebot vorgelegt. Die Gewerkschaft Verdi und der Beamtenbund dbb fordern für bundesweit rund 2,3 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Unterstützung erhält die Gewerkschaft Verdi unterdessen vom Kreisvorstand des Bergsträßer DGB: „Eine deutliche Erhöhung der Einkommen ist vollauf gerechtfertigt“, sagt stellvertretende Vorsitzende Hilde Kille. kbw/lok/dpa