Thema des Tages

Tourismus Chaos nach Pleite von Reisekonzern Thomas Cook

Tausende Urlauber gestrandet

Archivartikel

Frankfurt/Rhein-Neckar.Schock für Tausende Reisende: Der britische Konzern Thomas Cook ist pleite und hat am Montag den Betrieb eingestellt. Derzeit sind rund 140 000 Gäste aus Deutschland mit dem Veranstalter unterwegs. Wie sie nach Hause kommen sollen, „können wir derzeit nicht sagen“, teilte eine Sprecherin von Thomas Cook mit. Zur Zahl der Betroffenen aus der Region Rhein-Neckar machte der Konzern keine Angaben.

Die Pleite trifft auch Reisebüros mit voller Wucht. „Ich gehe davon aus, dass eine Insolvenz dieser Größenordnung Domino-Effekte auf die komplette Branche inklusive Reisebüros haben wird“, sagte Chris Rihm, Inhaber der sonnenklar.TV Reisebüros in Mannheim und Weinheim. Schließlich fielen Provisionszahlungen von Thomas Cook weg. Rihm berichtete von zahlreichen Kunden, die irgendwo gestrandet seien – oder ihren Urlaub erst gar nicht antreten könnten.

Der zum Konzern gehörende Ferienflieger Condor hielt den Flugbetrieb bis auf weiteres planmäßig aufrecht. Die Fluggesellschaft beantragte bei der Bundesregierung einen staatlich verbürgten Überbrückungskredit, um „Liquiditätsengpässe“ zu verhindern. Dabei soll es sich um rund 200 Millionen Euro handeln. 

Zum Thema