Thema des Tages

Studie Patienten klagen über unzureichende Daten

Unsicher bei Arztwahl

Archivartikel

Gütersloh/Mannheim.Mehr als jeder vierte Deutsche befürchtet, aufgrund fehlender Informationen den falschen Arzt auszuwählen. Das geht aus einer repräsentativen Studie der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh hervor. „Patienten haben eine sehr genaue Vorstellung davon, welche Informationen ihnen fehlen, um mehr Sicherheit bei der Arztwahl zu erhalten. Aber in Deutschland werden ihnen diese bisher vorenthalten“, sagte Roland Rischer, Geschäftsführer der Organisation Weisse Liste. Datenschutz-Bedenken wies er zurück: Die Privatsphäre der Patienten sei keineswegs gefährdet, wenn Daten anonymisiert genutzt würden.

Laut Studie sind Bürgern vor allem Informationen über Fachkenntnisse des Arztes und über Hygiene in der Praxis wichtig. Eine Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg erklärte, zum richtigen Facharzt vermitteln könne der Hausarzt am besten. Auf Internetportalen gebe es zudem bereits genügend Daten. jung/dpa