Thema des Tages

Abituraufgaben

Viel Kritik an Reform

Stuttgart.Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) weist die Kritik an der geplanten Verteilung der Abituraufgaben per Speichermedium an die 450 Gymnasien zurück. „Die Diskussion wirft nicht nur ein schlechtes Licht auf Schulleitungen und Lehrkräfte, sondern deckt sich nicht mit der Realität an den Schulen“, erklärte eine Sprecherin auf Anfrage. Derzeit wird die neue Verteilung der Aufgaben an 41 Gymnasien im Südwesten getestet. In ersten Rückmeldungen hätten Schulleiter betont, das Verfahren lasse sich problemlos anwenden.

Zuvor hatten die Lehrergewerkschaften Eisenmanns Pläne scharf kritisiert. Für die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft lehnte Landeschefin Doro Moritz das Verfahren als „nicht praktikabel“ ab. Philologenverbandschef Ralf Scholl forderte eine Verschiebung um ein Jahr. Der SPD-Abgeordnete Stefan Fulst-Blei hält die Kritik der Verbände für überzogen. Aber die Schulen bräuchten einen Tag mehr Zeit. pre