Thema des Tages

Coronavirus Gastronomen müssen mit der Öffnung noch warten / Über das lange Wochenende nur ein neuer Infektionsfall im Kreis Bergstraße

Vorsichtiger Start in einen neuen Alltag

Archivartikel

Bergstraße/Berlin.Vor einer Woche mit weiteren Lockerungen in der Corona-Krise hat Kanzleramtschef Helge Braun die Bevölkerung auf eine Phase mit Ungleichbehandlungen vorbereitet. Beim schrittweisen Öffnen des Alltagslebens „kann es nicht immer eine absolute Gleichberechtigung aller gesellschaftlichen Bereiche geben, weil unser Vorgehen eben schrittweise ist“, sagte der CDU-Politiker der „Welt am Sonntag“. Jeder einzelne Schritt sei eine Abwägung.

Zuletzt waren Rufe nach einer Aufhebung der Maßnahmen oder zumindest einen konkreten Fahrplan dafür immer lauter geworden – besonders aus der Wirtschaft, die massive Schäden befürchtet. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Bundesländer wollen am Mittwoch über weitere Lockerungen beraten. Auf den Tisch kommen dann Vorschläge zur schrittweisen Öffnung von Schulen, Kinderbetreuungsangeboten und zur schrittweisen Wiederaufnahme des Sportbetriebes.

Maas mahnt zu Besonnenheit

Bundesinnenminister Horst Seehofer lobte das Krisenmanagement. „Angela Merkel führt Deutschland gerade sehr stark durch die Krise“, sagte Seehofer. Dem Minister zufolge wird hinter den Kulissen sogar über eine mögliche fünfte Amtszeit der Kanzlerin diskutiert: „Ich kann nicht bestreiten, dass ich den Gedanken in letzter Zeit öfter gehört habe.“

Außenminister Heiko Maas warb für Besonnenheit bei der Aufhebung der weltweiten, bis zum 14. Juni geltenden Reisewarnungen. „Wenn Leute nicht nur wieder ins Ausland fliegen können, sondern auch mit hinreichender Sicherheit zurückkommen, dann können wir die Reisewarnung schrittweise zurückfahren“, sagte der SPD-Politiker.

Die seit Wochen wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Cafés, Kneipen und Restaurants sollen nach Meinung von Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig schnell Klarheit haben, wann sie wieder öffnen können. Sollte es die Entwicklung der Infektionszahlen zulassen, schlägt er eine Öffnung der Außenbereiche unter strengen Auflagen für den 15. Mai vor, sagte der SPD-Politiker. Den 15. Mai will Dulig seinem Ministerpräsidenten mit Blick auf die Bund-Länder-Schalte am Mittwoch vorschlagen.

Erste Lockerungen

In Hessen gelten ab heute (Montag) erste Lockerungen bei den Corona-Maßnahmen: Spielplätze dürfen wieder öffnen, ebenso Museen, Ausstellungen, Schlösser und Gedenkstätten – unter der Vorgabe, dass eine individuelle Nutzung erfolgt. Hundesalons und Hundeschulen, Tierparks, Zoos und Botanische Gärten, Copyshops, Fahrschulen (nur für Berufskraftfahrer) sowie Friseure und andere Dienstleister im Bereich der Körperpflege dürfen öffnen. Musikschulen ebenfalls, Privatunterricht (als Einzelunterricht und in Kleingruppen von bis zu fünf Personen) ist möglich.

Für Hessen nicht gültig ist die verkündete Lockerung der Verbote für nicht dringliche medizinische Eingriffe. Das Verbot bleibt mindestens bis zum 10. Mai bestehen, so die am Freitag aktualisierte Verordnung des hessischen Sozialministeriums.

Im Kreis Bergstraße wurde über das lange Wochenende lediglich ein neuer Infektionsfall gemeldet: Weder am Maifeiertag noch gestern kamen neue Fälle hinzu, lediglich am Samstag ein neuer Fall in Viernheim. dpa/cs/seg

Zum Thema