Thema des Tages

Pharma Britischer Großkonzern GSK steigt bei Hopp-Firma ein

Weiterer Partner für Curevac

Archivartikel

Tübingen/London.Wieder mehr Geld für Curevac: Am Montag hat das Tübinger Impfstoffunternehmen die Kooperation mit dem britischen Pharmariesen GlaxoSmithKline (GSK) bekanntgegeben. Diese Zusammenarbeit betreffe allerdings nicht die Forschung an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. In einer Mitteilung heißt es, GSK werde 150 Millionen Euro in Curevac investieren. Zusammen mit weiteren, sukzessiv gezahlten Finanzzusagen kann Curevac nun mit rund einer Milliarde Euro rechnen.

Die Nachrichtenagentur Reuters meldet zudem, sie habe von Branchenkennern erfahren, dass Curevac im September oder Oktober den Gang an die US-Börse plant. Die GSK-Bewertung sei ein Indikator für die Bewertung des Unternehmens bei einem Börsengang. Curevac äußerte sich auf Anfrage dazu nicht.

Das Tübinger Unternehmen gehört mehrheitlich der Heidelberger Dievini Beteiligungsgesellschaft und damit dem Walldorfer Investor und SAP-Mitgründer Dietmar Hopp. jor

Zum Thema