Thema des Tages

Corona-Pandemie Das Landratsamt hat 58 Neu-Infektionen gemeldet / Inzidenz bei 150,47

Weiteres Todesopfer im Kreis

Archivartikel

Bergstraße.Erstmals sind in Deutschland mehr als 20 000 neue Infektionen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages registriert worden. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 21 506 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Dies geht aus Angaben des RKI vom Freitag hervor. Am Freitag vor einer Woche hatte die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen bei 18 681 gelegen.

Das Landratsamt des Kreises Bergstraße hat am Freitagabend einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Es handele sich um eine 84-jährige Person aus Heppenheim, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Zahl der Menschen im Kreis, die seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben sind, stieg damit auf 16.

Zudem seien am Freitag 58 Neuinfektionen im Kreis bekanntgeworden. Innerhalb der vergangenen sieben Tage hätten sich 407 Menschen mit dem Virus angesteckt, die Inzidenz habe gestern bei 150,47 gelegen. Die Gesamtzahl der positiv getesteten hat sich auf 1938 erhöht.

Von neuen Fällen betroffen seien die Heinrich-Metzendorfschule in Bensheim sowie zwei Kindertagesstätten in Hirschhorn. Außerdem hat sich an der Schillerschule in Bürstadt ein Kind der Sprachheilabteilung mit dem Coronavirus infiziert. Nach Angaben von Schulleiter Torsten Wiechmann wurden zwei Klassen nach Hause geschickt, 15 Schüler und drei Lehrer.

Gegenwärtig befinden sich nach Angaben aus dem Landratsamt 26 Personen mit Corona-Infektionen in einem Bergsträßer Krankenhaus sowie elf mit einem Verdacht auf eine Infektion. 29 Personen aus dem Kreis mit einer Infektion befinden sich in stationärer Behandlung.

Die Zahl der Infektionen in Hessen ist gestern um 1851 gestiegen. Insgesamt lag die Zahl der registrierten Fälle bei 49 327, wie aus Daten des RKI hervorgeht (Stand 0 Uhr). 19 weitere Todesfälle wurden mit Sars-CoV-2 in Verbindung gebracht. Insgesamt starben demnach bislang 729 Menschen. red/dpa

Zum Thema