Veranstaltungen

Atemberaubende Verrenkungen

Archivartikel

Auszeichnung: Baerwind-Preis für Fritz Stier

Mannheim.Er ließ nackte Männer und Frauen von der Decke baumeln, schrieb sich - es war 1977 - den Descartes-Spruch "Ich denke, also bin ich" auf die Stirn und wird kommende Woche, wenn er am 6. Oktober im Mannheimer Port 25 den Rudi-Baerwind-Preis (5000 Euro) erhält, eine Schlangenfrau in atemberaubenden Verrenkungen zeigen. Fritz Stier beschäftigen grundsätzlich "existenzielle Themen", wie er unlängst im Gespräch mit dieser Zeitung sagte: "Ich habe die Akrobatin mit einer Highspeedkamera gefilmt, die deutlich mehr Bilder als eine normale Kamera aufnimmt. Extrem verlangsamt abgespielt, schärft das Gezeigte auch ein Stück weit die Sinne. Und verweist auf ein Ende, denn die Akrobaten machen sich durch die Anstrengungen körperlich kaputt."

Geboren 1951, ist Stier auch Ausstellungsleiter des Kunstvereins Viernheim. In der Region hat er viele wichtige Kunstprojekte initiiert, etwa 2010 "King Kong", mit einer Petition hat Fritz Stier auch die Zukunft der Mannheimer Stadtgalerie gesichert oder 2015 das Festival "Kunstflug" organisiert. Info: Preisverleihung am 6. Oktober, 19 Uhr, im Port 25 (Hafenstraße 25-27). Laudatio: Christine Theuer. dms