Veranstaltungen

Attraktionen Schlag auf Schlag

Festival: Großaufgebot an Stars markiert die Zielgerade des siebenwöchigen Musikspektakels

Rhein-Neckar.Mit namhaften Künstlern fast im Tagestakt lockt Enjoy Jazz kurz vor dem Festivalfinale (am 16. November) noch einmal alle Musikbegeisterten. Manche Auftritte wie das Duo von Saxofonist Archie Shepp und Pianist Jason Moran am Freitag, 9. November, 20 Uhr, in der Alten Feuerwache sind schon ausverkauft.

Aber für das Gipfeltreffen der beiden – ganz unterschiedlichen – Starbands des Labels ECM am Donnerstag, 8. November, 20 Uhr, gibt es noch Karten. Während das Minimal-Music-Ensemble Ronin des Schweizer Pianisten Nick Bärtsch raffinierte Repetitionen als faszinierende Kunst präsentiert, steht das Sextett des Pianisten Vijay Iyer für die Ästhetik des steten Wandels.

Vertrackte Rhythmen, komplexe Melodien, freie Ausbrüche, nachtschwarze Balladen – all das hat Iyers Band zu bieten und macht sie zum gefragtesten Ensemble der aktuellen Szene (Eintritt: 40 Euro an der Abendkasse).

Jan Garbarek in Heidelberg

Ein Langzeit-Klassiker ist dagegen die Gruppe des norwegischen Saxofonisten Jan Garbarek. Er zählt zu den Pionieren des europäischen Jazz und hat mit dem Rückgriff auf nordische Folklore und romantische Musik eine ganz eigene Jazz-Spielart kultiviert. Pianist Rainer Brüninghaus gehört der Group bereits eine gefühlte Ewigkeit lang an, aber Yuri Daniel am E-Bass und Percussionist Trilok Gurtu unterlegen Garbareks kühle Eisgemälde mit neuer rhythmischer Glut (Karten: 28 bis 63 Euro).

Aktuell ganz hochgehandelt wird die afrobritische Band Sons Of Kemet des Saxofonisten Shabaka Hutchings. Mit zwei Schlagzeugern entfesselt er in seiner feurigen Musik mitreißende rhythmische Grooves: am Dienstag, 13. November, 20 Uhr in der Alten Feuerwache (Karten: 25 Euro).

Mit Spannung erwartet wird das Heimspiel des Laudenbacher Freistil-Gitarristen Claus Boesser-Ferrari. Gerade von einer Konzertreise durch Marokko zurückgekehrt, tritt der Griffbrettvirtuose am Montag, 12. November, 20 Uhr, unter dem Motto „Mannheim – Beirut“ in der Alten Feuerwache auf. Und zwar in vielversprechender Quartettformation: mit dem libanesischen Experimental-Gitarristen Sharif Sehnaoui sowie den beiden Percussionisten Michael Zerang und Joss Turnbull. Letzterer, inzwischen in Köln lebend, ist in Mannheim noch bestens bekannt als Trommler der famosen Ethno-Jazzband LebiDerya. Das wird mit Sicherheit ein Abend unerhörter Klangabenteuer (Eintritt: 20 Euro). gespi